SEO - Suchmaschinenoptimierung

So markierst du dein Unternehmen bei Google My Business als „vorübergehend geschlossen“

Alle Unternehmen, die derzeit geschlossen haben und ihre Angaben für die lokale Google-Suche aktualisieren wollen, erhalten von Google konkrete Instruktionen.

Google Maps auf Smartphone

© henry perks - Unsplash

Vor beinahe zwei Wochen gab Googles CEO Sundar Pichai an, dass Google Maps aufgrund der Coronakrise anzeigen wird, wenn öffentliche Einrichtungen oder Unternehmen geschlossen bleiben. Außerdem betonte er, dass Googles KI-System Duplex dabei helfen sollte, Unternehmer zu kontaktieren, damit diese ihre aktualisierten Öffnungszeiten bestätigten. Obwohl so viele Menschen zuhause bleiben müssen, ist eine deutliche Kommunikation der Unternehmen wichtig, um die User in der lokalen Suche informiert zu halten. Wie ein Business seinen Status auf „vorübergehend geschlossen“ ändern kann, dokumentiert Google nun in einem neuen Support-Blog-Beitrag.

Google My Business: Angaben zur vorübergehenden Schließung integrieren

Bei der Google-My-Business-Hilfeseite werden nach Pichais jüngster Ankündigung jetzt auch die Maßnahmen für die Google My Business (GMB) User dargelegt. Dabei können sowohl ganze Unternehmen als auch einzelne Standorte als „vorübergehend geschlossen“ markiert werden.

Nach der Anmeldung im GMB-Konto müssen User den Punkt „Info“ anklicken. Dort müssen sie dann den Abschnitt „Unternehmen auf Google schließen“ anwählen. Unter diesem Reiter ist nun die Option „als vorübergehend geschlossen kennzeichnen“ vorhanden. Diese Möglichkeit ist auch für mehrere verwaltete Accounts gegeben.

Sofern ein Unternehmen nicht geschlossen wurde, aber die Öffnungszeiten wegen der Coronakrise – oder auch aus anderen Gründen – ändern musste, ermöglicht Google eine Anpassung der Darstellung in der lokalen Such mithilfe der Funktion „Spezielle Öffnungszeiten“. Mit diesen Einstellungen hofft Google, auch während der Coronazeit möglichst genaue Informationen zu Unternehmen in der lokalen Suche bieten zu können. Im Interesse der User und Unternehmer. Gastronomen haben bei GMB derzeit auch die Möglichkeit, Zusätze zu Lieferoptionen oder Takeaways in ihren Namen zu integrieren; das verstößt grundsätzlich gegen Googles Richtlinien, wird aufgrund der besonderen Umstände laut Google-Experten jedoch geduldet.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik ist studierter Literatur- und Medienwissenschaftler und schreibt seit Jahren über diverse Themen im Online-Marketing-Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.