SEO - Suchmaschinenoptimierung

SEO kann mehr als nur Keywords

Vorwürfe, wie etwa dass sie nur für Suchmaschinen schreiben und zuviele Keywords nutzen, müssen sich SEOs häufig anhören. Dabei ist SEO viel mehr als das.

© Ivelin Radkov | Fotolia.com

SEO-Bashing scheint derzeit im Trend zu liegen. SEOs sehen sich häufig der Kritik ausgesetzt, nichts weiter als keywordlastigen Content zu produzieren, der eher einen Mehrwert für Suchmaschinen denn für den User bereithält. Was früher oftmals genauso praktiziert wurde, gilt heute lange nicht mehr. Richtig angewendet, kann SEO sich durchaus als sehr nützliches Instrument erweisen, um Traffic zu generieren und Suchmaschinen wie Leser glücklich zu machen.

Content für Zielgruppen und Keywords optimieren

Mit welchen Keywords User nach einer bestimmten Thematik suchen, lässt sich mit Keyword-Recherche Tools wie dem Google Keyword Planner, Wordtracker oder Ubersuggest leicht herausfinden. Zwar sagen die kritischen Stimmen auch hier, dass durch die Recherche Tools der eigene Schreibstil beeinträchtigt wird, weil der Publisher völlig irrsinnige Wörter benutzt, die ihm die Tools auswerfen. Von der anderen Seite betrachtet, weiß der Seitenbetreiber dadurch allerdings ganz genau, wonach seine Leser suchen und kann sich dies in seinen Formulierungen zunutze machen.

Aber SEO beinhaltet nicht nur Keyword Analysen, sondern auch Analysen der Zielgruppe. Google Analytics etwa erlaubt dem Publisher einen detaillierten Einblick in die Präferenzen seines Publikums: deren Interessen, was sie lesen, wohin sie gehen und was sie direkt nach dem Lesen eines Artikels tun. Mit diesen wertvollen Informationen ist es wesentlich einfacher, guten und auf die Zielgruppe abgestimmten Content bereitzustellen.

Mit SEO den Nutzen einer Webseite erhöhen

Seit klar ist, dass schlechter Content von Google ignoriert wird und derartige Seiten einfach nicht mehr gerankt werden, wächst die Bedeutung von SEO als Instrument, Seiten für User nützlicher zu gestalten und gehaltvolleren Content zu generieren. Dennoch werden weiterhin Stimmen laut, die behaupten, SEO würde Inhalte zerstören und Content Marketer zwingen, ihre Webseiten zuzumüllen. Dies war vielleicht einmal tatsächlich der Fall. Um aber heutzutage hoch zu ranken, bedarf es weit mehr als das bloße um sich werfen von Keywords und sinnlosen Inhalten. Es geht darum, dem User die bestmögliche Hilfe zu sein und den wertvollsten Content zu bieten. Je nutzerorientierter die Inhalte, desto besser das SEO.

SEO organisiert Inhalte

SEO hilft, eine Webseite natürlich aufzubauen. Es gibt eine Seitenhierarchie und der User liest die Seite in einer bestimmten Abfolge. Jede Unterseite hat ihre eigenen Inhalte und auf diese sollten sie sich auch beschränken. Sich als Publisher SEO zunutze zu machen, bedeutet auf die Seitenarchitektur zu achten und den Leser von der einen auf die nächste Seite zu führen. Alle Inhalte auf einer einzigen Seite unterzubringen, nur weil der Publisher es kann, ist nicht sehr förderlich.
Content Organisation bedeutet zu wissen, welcher Content auf welcher Seite zu finden ist.

SEO ist ein Ideen-Generator

Immer zu wissen, worüber als nächstes geschrieben wird, ist langweilig. Je mehr Zeit in ein Thema investiert wird, desto weniger Raum bleibt für neue Ideen. SEO kann daher als guter Ideengenerator dienen. Aufgrund der vielfältigen Analysemöglichkeiten von SEO, ist es verhältnismäßig einfach, sich neue Themen für Blogeinträge oder auch Infografiken zu überlegen.

Die Zeiten ändern sich

Dank der vielen Entwicklungen und Veränderungen in der Welt des SEO, ist es für Agenturen heute sehr viel einfacher, Content zu verkaufen. Die Agenturkunden zeigen nun Interesse an der Interaktion mit ihren Konsumenten und darüber hinaus freuen sie sich auch über ein gutes Ranking. So finden Whitepaper, Videos, Interviews, E-Books und vieles mehr nun größeren Absatz, worüber sich dagegen die Agenturen freuen.

Auch SEOs geben sich heutzutage viel Mühe um starken Content für Webseiten zu generieren, da es sich inzwischen herum gesprochen hat, dass dünne und keywordlastige Inhalte nicht mehr belohnt werden. Sie versuchen mit ihren Inhalten sogar die Leser zu motivieren, etwas zu tun. Nur wegen SEO sind gute Texter heute gefragter denn je. Und das ist auch gut so.

Guter Content wird mit SEO gefunden

Ohne SEO würde dein großartiger Content nicht gefunden werden. Daher sollte jeder Texter auf SEO zählen, denn dadurch lernst du deine Leserschaft kennen, nutzt die richtigen Wörter, organisierst deinen Content, weißt genau, worüber du schreiben solltest und vieles mehr. Ohne SEO würden wir im Dunklen tippen ohne zu wissen, ob wir mit unseren Texten überhaupt jemanden erreichen.

Gutes SEO hat also gar keine negativen Auswirkungen auf deinen Content, sondern verbessert ihn sogar. SEO macht deine Texte intelligenter, lässt ihn von den Usern leichter gefunden werden und hilft dir dabei, die richtigen Nutzer zu erreichen. Ohne SEO sehen deine Texte vielleicht schön aus, haben aber keinen Nutzen.

Quelle: Search Engine Watch

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.