Mobile Marketing

Samsung launcht personalisierten App Store für Assistant Bixby

Der neue Marketplace für Samsungs Voice Assistant Bixby, bei der User neue Dienste wahrnehmen können, soll mehr Entwickler für die Bixby-Umgebung begeistern.

© Samsung

Mit Bixby haben Sprachassistenten wie Alexa oder der Google Assistant einen weniger prominenten Konkurrenten, der jedoch mit Samsung an den größten Smartphone-Hersteller der Welt gebunden ist. Damit der Assistent mehr genutzt wird und weitere Services für ihn entwickelt werden, hat das Unternehmen den Bixby Marketplace gelauncht, zunächst in den USA und Südkorea.

User erhalten mehr Dienste, Entwickler sollen auf die Plattform kommen

Der Bixby Marketplace soll die Mobile Experience intuitiver und ebenso personalisierter machen. Samsung selbst gibt an, dass Bixby auf Kundenanpassung aufbaut. So soll mithilfe des Assistenten gelernt werden, was ein Nutzer gern tut oder welche Aufgaben er regelmäßig angeht. In der Folge werden passende oder bereits favorisierte Apps und Services bereitgestellt. Über den Bixby Marketplace werden sogenannte Capsules angeboten, die die Nutzung der Samsung User weiter vereinfachen sollen. Denn diese können die User an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen.

Einige der Capsules sind den Komfort steigernde Apps für den Alltag wie Google Maps, Spotify, Yelp und Co. Kategorien wie Shopping, Sport, Business und Finanzen unterteilten die einzelnen Angebote.

Erreichen können die Nutzer den Bixby Marketplace über die Hauptseite von Bixby, die beim Drücken des Bixby Buttons geöffnet wird. Ein Swipe nach links führt sie zum Marketplace.

So sieht der Bixby Marketplace für Nutzer aus (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), © Samsung

Diverse Suchoptionen und kuratierte Dienste

Für die User ist die Suche nach der passenden Capsule im Marketplace ganz einfach. Sowohl der Name eines Dienstes als auch der des Entwicklers oder ein Keyword können eingegeben werden. Darüber hinaus finden sie kuratierte Vorschläge und Reviews von anderen Nutzern, die weitere Hinweise auf nützliche Apps oder Capsules liefern sollen. Per Button-Klick lassen sich die Capsules hinzufügen und in der Folge auch bewerten.

Bei bestimmten Anfragen können die Nutzer außerdem favorisierte Dienste vormerken. Das kann etwa beim Ridesharing zum Tragen kommen, wenn der Nutzer auf die bevorzugte Option zurückgreifen möchte. So würden auch künftige Ridesharing-Anfragen direkt auf diesen Anbieter verweisen. Mit derart personalisierten und angepassten Services haben die Nutzer die Chance, ihren digitalen Mobile-Alltag noch besser zu strukturieren.

Der App Store-gleiche Marketplace soll nun noch mehr Entwickler zur Plattform locken, um den Dienst Bixby selbst für die Samsung-Nutzer attraktiver zu machen. Wie The Verge berichtet, sollen im Marketplace zunächst keine Visual Ads auftauchen. Wie es mit Audio-basierten Ads aussieht, ist derweil noch nicht klar. Vorstellbar wäre eine Integration, wenn vielleicht vorerst auch nur testweise. Während Nutzer in Südkorea und den USA den Marketplace schon nutzen können, bleibt unklar, wann dieser global ausgerollt wird. Samsung hat angekündigt, bei der Samsung Developer Conference in San José Ende Oktober weitere Updates zu teilen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.