SEO - Suchmaschinenoptimierung

Google geht gegen OnSite-Spam vor

Nachdem das Google-Team vorwiegend manuelle Penaltys wegen einem unnatürlichen Linkbild verteilte, liegt der Fokus nun auf OnSite-Spam.

Im Google Prouct Forum gibt es Meldungen erster Webmaster, die von einer neuen, manuellen Penalty berichten. Die manuelle Penalty betrifft jedoch nicht eingehende Links, sondern die fehlerhafte bzw. manipulierte Auszeichnung von Markups.

Folgende Benachrichtung erhalten Webmaster in den Google Webmaster Tools:

Spammy structured markup
Markup on some pages on this site appears to use techniques such as marking up content that is invisible to users, marking up irrelevant or misleading content, and/or other manipulative behavior that violates Google’s Rich Snippet Quality guidelines.

15 Prozent weniger Rich Snippets in den SERPs

Matt Cutts kündigte auf der letzten PubCon an, dass es für qualitativ nicht hochwertige Websites nicht mehr möglich sein wird, Markups zu nutzen. In seinem Beitrag bezog er sich dabei auf die Authorship-Auszeichnung. Durch die gesteigerten Qualitätsansprüche, ist die Anzahl von Authorship-Markups in den SERPs bereits um 15 Prozent zurückgegangen.

Der neue Filter prüft in diesem Zusammenhang vermutlich auch weitere Markups wie bspw. den Lagerbestand von Produkten und deren Preis.

Im Helpdesk der Webmaster Tools taucht aktuell noch kein Hinweis zum structured markup Spam auf.

Rich Snippet Spam erkennen

Die fehlerhafte Auszeichnung von Daten ist relativ simpel und einfach. Eine Auszeichnung kann bspw. über den Quellcode realisiert werden. Wird im Quellcode ein Markup mit dem Hinweis „Lieferbar“ hinterlegt, das Produkt jedoch nicht lieferbar ist, ist dies bereits ein Verstoß gegen die Google-Richtlinien.

Gleiches gilt für Markups, die unsichtbar, nicht relevant oder irreführend sind. Was für Markups für Google relevant sind, kann im Data Highlighter der Webmaster Tools überprüft werden.

Data Highlighter von Google im Detail

Data Highlighter von Google im Detail

Neben dem Data Highlighter von Google empfiehlt sich auch ein Blick auf schema.org. Hier sind alle semantischen Auszeichnungen und Markups mit Beispielen aufgeführt.

Pierre Far von Google hat sich zu dem Thema vor einigen Wochen wie folgt geäußert:

While rich snippets are generated algorithmically, we do reserve the right to take manual action (e.g. disable rich snippets for a specific site) in cases where we see abuse, deception, or other actions that hurt the experience for our users.
If you do find such rich snippets that hurt the search quality, you can submit a spam report at this page.

Fazit:
Die Auszeichnung von Markups sollte gewissenhaft durchgeführt werden. Auf unnötige und überflüssige Informationen sollte verzichtet werden.

Über Florian Franck

Online-Marketeer aus Leidenschaft, begeisterter Gamer und Early Adopter neuer Technologien. Redaktionelle Schwerpunkte: SEO sowie Trends und Neuigkeiten aus der OM-Szene.

Ein Gedanke zu „Google geht gegen OnSite-Spam vor

  1. der Frank

    Ich kann dies nur bestätigen. Letzte Woche flogen 15 meiner Webseiten aus dem Index. Im Webmastertools stand dann drin das es sich um Spam handelt. Was ja auch stimmt ;-) Egal, hab ja noch 96 davon.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.