SEO - Suchmaschinenoptimierung

Position -1? Mehr Raum für Featured Snippets bei Google

Ein Twitter User hat das doppelte Featured Snippet ausgemacht. Gibt es in Googles Search bald die Position -1?

© Google

Das Featured Snippet ist eine enorm wertvolle Position bei Google. Als Position 0 betrachtet, möchten SEOs ihre Inhalte in diese Box bringen, um in der Suche ganz oben aufzutauchen. Doch kommt jetzt sogar die Position -1, ein zweites Featured Snippet für die gleiche Suchanfrage?

Zwei Featured Snippets in den SERPs

Wer auf Position 0 in Googles Suche landet, hat einiges richtig gemacht. Seit Januar können beispielsweise auch Inhalte wie PDFs oder Tweets als Grundlage für ein Featured Snippet dienen. Um die Qualität der Infoboxen zu bestimmten Suchanfragen zu steigern, testete Google Anfang des Jahres etwa auch blaue Feedbackleisten für die Snippets.

Neue Feedback-Leiste für Featured Snippets bei Google, © Venkat Thangi

Nun hat Twitter User Najam Ul Hasan eine ganz neue Ansicht der Featured Snippets bei Google wahrgenommen. Dabei wird direkt unter einem Featured Snippet zur Suchanfrage – Position 0 – ein weiteres von einer anderen Quelle angezeigt; und der Entdecker fragt sich, ob es nun zu einer Position -1 kommen sollte.

Diese Annahme wäre nur dann folgerichtig, wenn das untere Snippet als Position 0 gilt; ist diese dem oberen zuzuschreiben, müsste das angehängte Featured Snippet nach der Systematik bei Google eher Position 0,5 bekleiden. Einige Nutzer schlagen die Alternativen 00 oder 0a und 0b vor. Unabhängig von der Benennung eröffnet dieses doppelte Featured Snippet für SEOs einige Möglichkeiten.

Bug oder Test bei Google?

Bislang ist nicht klar, ob diese doppelten Featured Snippets nur einen Fehler darstellen oder tatsächlich das Ergebnis eines Tests bei Google sind. Da der Tweet von Googles renommiertem Webmaster Trends Analyst John Mueller geliked, jedoch nicht kommentiert wurde, scheint ein Test nicht ganz unwahrscheinlich.

Wir selbst konnten bei der gleichen Suchanfrage die Ansicht mit zwei Snippets nicht reproduzieren. Allerdings würde eine solche Webmastern ganz neue Chancen bieten, um ihre Inhalte in der Suche zu profilieren. Die Featured Snippets bei Google erregen immerhin eine starke Aufmerksamkeit.

Featured Snippet nach Google, © Google

Häufig tauchen in den Snippets Antworten von Wikipedia auf. Doch je nach Suchanfrage haben viele andere Seiten die Chance, diese Position oder womöglich bald Positionen bei Google einzunehmen. Google beschreibt die Snippets als „eine aus einer Website extrahierte Zusammenfassung der Antwort, einen Link zur jeweiligen Seite sowie den Titel und die URL der Seite“. Antworten auf die Suchanfragen werden automatisiert gefunden:

Google stellt programmatisch fest, ob sich auf einer Seite eine mögliche Antwort befindet, und blendet das Ergebnis als hervorgehobenes Snippet ein.

Um in die Featured Snippets zu gelangen, braucht es vor allem eine klar verständliche Seitenstruktur. Content-Varianten wie Text-Paragraphen, Daten in Tabellen, Überschriften usw. werden in den Snippets oft gesehen. Außerdem sind geordnete und ungeordnete Listen oft vorhanden. Der Einsatz von Strukturierten Daten ist hierbei für das Verständnis der Inhalte bei Googles Crawler ebenfalls wichtig. Informiert ihr euch darüber, wie ihr in HTML eine Liste mit Bullet Points oder mit einer Aufzählung erstellt, wird euch in der Googlesuche übrigens ein etwaiges Easter Egge erwarten.

Featured Snippets als Chance zum Klick

Obwohl die Featured Snippets dazu beitragen, dass immer mehr Suchanfragen über No Click bedient werden, bieten sie doch gute Chancen zum Klick. Denn gerade bei Listen oder Aufzählungen sind nur Ausschnitte im Snippet vorhanden, beispielsweise bei der Liste der Bundespräsidenten. Wer alle sehen möchte, klickt also auf die Quelle des Snippets. Interessant ist allerdings, dass etwa bei der Suchanfrage „die sieben weltwunder“ vor zwei Jahren noch fünf Einträge im Snippet mit Wikipedia als Quelle angezeigt wurden, mit dem Verweis auf weitere Einträge bei der Seite.

Featured Snippet zu den sieben Weltwundern bei Google 2017, Screenshot Google

Inzwischen werden alle sieben Einträge direkt im Snippet angezeigt.

Featured Snippet zu den sieben Weltwundern bei Google 2019, Screenshot Google

So müssen die Webmaster sich bei ihrer Jagd auf Position 0 oder gar -1 darauf gefasst machen, dass Google mit einen entsprechenden Snippet Anfragen schon in den SERPs bedient. Das ist die Entwicklung. Mehr Snippets aber würden für den User mehr Diversität in den Ergebnissen bedeuten – und damit Googles Anspruch bestärken. Auch das kann dem Wettbewerb zuträglich sein, damit nicht ein Snippet als allgemeiner Informationsgeber dominiert. Ob die diversen Snippets in der Ansicht aber künftig ausgerollt werden, bleibt zunächst offen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.