Social Media Marketing

Pinspire entlässt fast alle Mitarbeiter

Geht das CopyCat aus der Samwer-Schmiede jetzt demnächst vom Netz? Insider berichten von massiven Problemen!

Ist Pinspire schon am Ende?

Gruenderszene.de wurde gleich aus mehreren Quellen von massiven Entlassungen bei Pinspire berichtet. Angeblich sollen gleich 70 Mitarbeiter gekündigt worden sein – vermutlich der Großteil der Belegschaft.

Insider berichteten, dass der Klon von Pinterest jetzt von 10 Mitarbeitern die nächsten Monate weiter geführt werden soll.

Was ist passiert?

Pinspire stand als offensichtlicher Klon sehr im Fokus der Online-Marketer und wurde von Beginn an stark kritisiert. Vielleicht ein Grund dafür, dass die Community nicht so rasant wuchs, wie das Erfolgskonzept von Pinterest, dem Vorbild für Pinspire, erhoffen lies.

Pinterest hat auch in den letzten Monaten rasant zugelegt und wächst weiterhin erstaunlich schnell. Allerdings schafft es das Original auch, sich entsprechend zu vermarkten. So kommt es das Pinterest die Deals mit Amazon und Vimeo gemacht hat, während Pinspire damit beschäftigt war, seine Existenz zu rechtfertigen.

Dass die Samwers kein Händchen für Social-Plattformen haben, ist nichts Neues. Einzige Ausnahme ist hier Wimdu, das allerdings für ein soziales Netz auch stark durch Sales getrieben ist.

Der Gipfel des Eisberges

Was aber Techcrunch hierzu berichtet übertrifft die Erwartungen um ein Weites: Pins wurden absichtlich versteckt, teilweise sogar gelöscht, Emails schlichtweg ignoriert und erst auf Beschwerden über Twitter wurden die Pins wieder freigeschaltet.

Abgesehen davon gibt es wohl auch einige Fake-Accounts die Community beleben sollte (AlexandraAda5325, bitte melde dich, wenn wir dich zu Unrecht beschuldigen ein Fake/Bot zu sein).

Pikant: Während den echten Usern ein Uploadlimit zur Vermeidung von Spam auferlegt wurde, konnten die scheinbaren Fake-Accounts ein Board nach dem anderen anlegen und mit Bildern versorgen.

Auch Facebook-Gewinnspiele fanden offenbar keine echten Gewinner, verursachten aber in jedem Fall keine entsprechende Reaktion. Ein Hinweis darauf, dass auch hier um jeden Preis User gewonnen werden wollten?

Um das Netzwerk „organisch“ zu stärken, wurden vor allen Blogger in die Pinspire-Falle gelockt: Wer mit einem Hinweis auf das Gewinnspiel mehr als 1000 Besucher bringt, bekommt ein kleines Taschengeld oder aber ein neues iPad.

Und jetzt?

Wann und ob der Klon jetzt endlich am Ende ist, wird sich wohl die kommenden Monate zeigen.

Was meint Ihr: Geht es mit Pinspire bald zu Ende? Kann man Social überhaupt klonen?

Ein Gedanke zu „Pinspire entlässt fast alle Mitarbeiter

  1. Mathuseo

    Pinspire war an sich gesehen schon nicht schlecht. Einfach aus dem Grund, dass Pinspire ein 1:1 Klon zu Pinterest ist und Pinterest eben sehr gut ist :)
    Aber solange kein USP (Unique Selling Point) zu sehen ist, wird Pinspire auch den Karren nicht aus dem Dreck ziehen können. Ein soziales Netzwerk zu klonen und es dann auf die deutsche Zielgruppe zu beschränken, ging schon desöfteren daneben: Man denke nur an StudiVZ vir ein paar Jahren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.