Technologie

Pflasterstein mit QR-Code: Klaus Wowereit geehrt

Klaus Wowereit gewürdigt: Berliner Bürgermeister erhält QR Pflasterstein für seine Arbeit für die Entwicklung der Berliner Startup-Szene.

QR Pflasterstein für Wowereit
(Foto: Deutsche Gesellschaft
für multimediale
Kundenbindungssysteme)

Wowereit im Einsatz für die Startup Szene Berlins

Der sich seit über zehn Jahren im Amt der Bürgermeisters der Stadt Berlin befindliche Klaus Wowereit ist für sein Engagement für die Startup-Szene Berlins mit einem QR Cobble©, einem Pflasterstein mit einem darin eingemeißelten QR Code, geehrt wurden. Überreicht würde die Auszeichnung von Daniel-Jan Girl, dem Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme und Startup Beauftragten des IHK Präsidium. Dieser erklärt die Bedeutung des Steins so:

In der Amtszeit von Klaus Wowereit hat sich Berlin von der Frontstadt hin zur Start-Up-Metropole entwickelt. Der QR Cobble© soll für genau diesen Wandel stehen und ist ein Ergebnis davon. Er führt das Internet mit der Realität zusammen.

Unabhängig davon, dass Girl trotz seiner Funktion als Startup Beauftragter offenbar findet, dass das Internet mit der Realität wenig zu tun hat, spiegelt die Auszeichnung die Entwicklung der letzten Jahre der Startup-Szene in Berlin wider. Der Bundesverband Deutsche Startups e.V hebt dazu in seiner Veröffentlichung “Deutscher Startup Monitor von 2013” explizit die Bedeutung Berlins als Startup Standort hervor.

  • Größer: Berliner Startups beschäftigen mit durchschnittlich 15,3 Mitarbeitern rund 50 Prozent mehr als der Rest der Republik.
  • Internationaler: 53 Prozent der VC-finanzierten Berliner Startups sind durch ausländische Gesellschaften finanziert. Zudem stellen für rund 43 Prozent der Berliner Startups (zum Vergleich: 27 Prozent im Rest Deutschlands) Bestimmungen zur Beschäftigung von Nicht EU-Bürgern ein Performance Hindernis dar.
  • Attraktiver: Der Anteil der über öffentliche Investoren (teil-) finanzierten Startups ist in Berlin rund 50 Prozent höher als im Rest der Bundesrepublik.

Berlin ist also die deutsche Stadt der Startups schlechthin? Das hat auch seinen Grund.

Start Up Factory in Berlin durch Wowereit eröffnet

Kaum eine Stadt in Deutschland tut so viel für Startups wie Berlin: Erst kürzlich eröffnete in Berlin das Startup Zentrum mit dem Namen “Factory”. Von Anfang an mit dabei sind unter anderem Twitter, SoundCloud, Mozilla oder auch 6Wunderkinder, wie Golem in einer aktuellen Meldung berichtet. Die Factory soll zukünftig als Anlaufstelle für junge Unternehmer dienen, die mit dem Gedanken der Gründung spielen, gerade gegründet haben und noch Tipps brauchen, oder einfach für Start Ups auf Personalsuche.

Mit bei der Eröffnung dabei? Klar, Klaus Wowereit. Bürgermeister der Stadt Berlin und seit neustem auch Träger des QR Cobble©.

Was haltet ihr von der Auszeichnung? Was macht Klaus Wowereit besser als andere Bürgermeister? Oder kann er am Ende gar nichts für die Entwicklung der Berliner Startup-Szene?

Über Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe

Fokusthemen auf OnlineMarketing.de: CRM, (Web) Analytics & E-Mail Marketing. Studium: B. A. in Business Administration, M. Sc. in E-Commerce. Mitglied der Digital Analytics Association Germany. Schnittstelle zwischen Marketing & IT mit einem Herz für Analytics. Derzeit tätig im Digital Push Marketing bei OTTO (GmbH & Co KG). Vorher im Solution Consulting der netnomics GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.