Display Advertising

Online-Händler tricksen schlau

Preisunterschiede, zusätzliche Gebühren, versteckte Suggestionen: Online-Händler haben so ihre Tricks um zum kaufen zu bewegen

Gerd Altmann / pixelio.de

Die Welt Online berichtet über die Tricks der Online-Händler. Offenbar müssen diese ja gut funktionieren, wenn es schon einen Bericht auf so einer renommierten Seite wert ist.

Zum einen sind natürlich Farben, Bilder und Buttons eines Online-Shops bis ins kleinste Detail durchdacht, denn hier sollen die Nutzer die Seitenelemente positiv wahrnehmen. Zudem sollen sie ebenso als unterschwellige Kaufauslöser dienen, genauso wie ständige Preisänderungen. Bestandskunden eines Onlineshops können aber oftmals sparen, indem sie den gefüllten Warenkorb ein wenig ‚liegen‘ lassen, denn hier komme in Erinnerungsmails oft ein Rabattangebot.

Druck aufbauen

Rabatt-Codes für einzelne Shops lassen sich im World Wide Web täglich finden und so kann man auch hier noch das eine oder andere Schnäppchen machen. Eine sehr gute Methode und vor allem bei Hotel, Flug- und Reiseportalen beliebt, ist die Anzeige, dass nur noch wenige Zimmer oder Sitze zur Verfügung stünden. Um Druck aufzubauen, werde zusätzlich noch angezeigt, wie viele Nutzer sich angeblich ebenfalls dieses Angebot anschauen würden. Ein guter Trick um den Kauf zu beschleunigen. Natürlich gibt es trotzdem noch weitere Angebote, dann vielleicht nicht mehr für 78 Euro aber doch für 80 Euro. Da sollte man also ganz entspannt bleiben.

Wiederkehrende Deals

Weitere gut funktionierende Tricks sind ‚Deals‘, die zu bestimmten Zeiten wie zum Beispiel Mitternacht enden, aber manchmal ein paar Tage später oder sogar direkt am nächsten Tag wieder angeboten werden. Hier ist es eher reine Glückssache, ob das dann auch tatsächlich der Fall ist. Auf Bewertungsportalen wird mit gefälschten Bewertungen getrickst, um so ein möglichst positives Bild der jeweiligen Firma oder Produkt zu streuen. Selbst bei Ebay kann man mit kleinen Tricks die positiven Bewertungen bzw. die Prozentzahl nach oben bringen.

Trust aufbauen

Gütesiegel mit falschen Assoziationen, auf dem sich das Siegel eventuell gar nicht auf den Onlineshop oder das jeweilige Produkt bezieht, sind ebenfalls gern genommene Methoden um dem eigenen Ansehen einen weiteren positiven Touch zu verleihen. Ob Preisunterschiede bei verschiedenen Farben, separat erhältliches Zubehör, zusätzliche Gebühren etwa bei Kartenzahlungen oder Kontrastprodukte, die bessere Qualität suggerieren, die Online-Händler haben so ihre Tricks parat um den Absatz zu steigern. Heutzutage muss man im Onlinegeschäft eben auf gewitzte Methoden zurück greifen, um aufzufallen denn bei dem riesigen Angebot im World Wide Web geht man ganz schnell unter, oder was denken Sie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.