Marketing Strategie

Neuromarketing: Das ist wichtig für die Positionierung deines Contents

Emotionale Inhalte wirken im linken Sichtfeld besser und logischer Content sollte im rechten Sichtfeld des Kunden platziert werden.

© Daria Nepriakhina - Unsplash

Der Neuromarketing-Experte Tim David erklärt, warum es relevant ist, welche Marketinginhalte rechts oder links positioniert werden.

Auf der Bühne: Positives von links und Negatives von rechts aus

David ist oft auf Konferenzen und hält Vorträge vor einem Publikum. Er weiß, auf was es ankommt, wenn man sein Publikum von Anfang bis Ende aufmerksam halten möchte. Dabei helfen ihm verschiedene Strategien, die er einsetzt. Von einem Aufbau einer emotionalen Bindung zwischen Redner und Publikum durch einleitende Geschichten, Humor oder unterstützenden Präsentationen gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, um sein Publikum für sich zu gewinnen. David erklärt, dass es unter Speakern eine Redewendung gebe, die eine bisher ungeahnte Relevanz für das Positionieren von Marketinginhalten bereithält:

Lass sie von der linken Seite aus lachen und von rechts weinen.

Das bedeutet, dass man sich auf der Bühne beim Erzählen eines Witzes oder etwas Positivem physisch auf die linke Seite bewegen sollte. Im Rückschluss also ist es ratsam, dass Negatives oder Kritisches von der rechten Bühnenseite aus zu berichten. David hat selbst erfahren, dass diese Art und Weise sich als Redner zu bewegen einen großen Einfluss auf seine Zuhörer nimmt.

Aber warum ist das so?

Hat es was mit der Konstanz der Ausführung zu tun, sodass das Publikum schon erwartet, dass aus ihrer Sicht Positives rechts und Negatives links stattfindet? Vielleicht. David hat noch eine andere Theorie, die etwas mit der Schriftrichtung zu tun hat. Da viele von uns von links nach rechts lesen würden, vermutet der Marketing-Experte deshalb, dass sich die Bewegung eines Redners von links nach rechts normal und richtig anfühlen würde. Umgekehrt hingegen würde die Bewegung von rechts nach links eher unangenehm und verkehrt wirken. Dadurch könnte Gutes oder Schlechtes jeweils verstärkt werden. Aber genau lässt sich Davids Vermutung nicht bestätigen. Schließlich wird in einigen Verschriftlichungen von Sprache von rechts nach links gelesen. Es muss also eine andere Erklärung für diese Wirkung geben.

David findet die Antwort in den Neurowissenschaften

Der Neuromarketing-Experte fand in diesem Rahmen heraus, dass linksplatzierte Inhalte eher positiv und rechtsplatzierte eher negativ aufgefasst werten. Dies passiert unabhängig von Sprache. Das Konzept ist also universal und mehr als nur ein Hinweis für Redner auf der Bühne. Dieser Fakt zeigt dementsprechend eine Signifikanz für Firmenwebsites und Marketing.

Die große Frage nach dem Warum lässt sich mit der anatomischen Anordnung der Augen beantworten. Es ist bekannt, dass die linke Seite des Gehirns die rechte Seite des Körpers und umgekehrt kontrolliert. Allerdings gilt das nicht für die Augen. Alles, was in das rechte Auge fällt, wird nicht exklusiv in der linken Gehirnhälfte verarbeitet. Aber alles, was im rechten Sichtfeld passiert, wird ausschließlich von der linken Gehirnhälfte verarbeitet, egal welches Auge den Input erhält. Dadurch ist es dir möglich, deine beiden Augen auf etwas auf deiner rechten Seite zu fokussieren und in die Richtung zu greifen und etwas mit der rechten Hand zu heben. All das wird dennoch in der linken Gehirnhälfte verarbeitet. An dieser Stelle zeigt sich der menschliche Körper mal wieder von seiner hocheffizienten Seite.

Ein Experiment

  1. Richte deine Nase direkt Richtung Bildschirm.
  2. Halte deinen Kopf in dieser Position, aber bewege deine Augen nach rechts und fokussiere ein Objekt.
  3. Versuche dieses Objekt mit deiner linken Hand zu greifen.
  4. Tausche die Seiten und wiederhole den Ablauf.

Es ist also schwieriger die gegenseitige Hand genau und exakt zum Objekt zu bewegen. So arbeiten Gehirn und Augen zusammen:

Visuelle Reizverarbeitung © Neurosciencemarketing

Die Rückseite der beiden Augen ist in die nasale und in die temporale Seite unterteilt. Jegliche Lichtstrahlen, die auf der nasalen Seite ankommen, führen weiter bis zum Chiasma und gehen dann in die andere Gehirnhälfte weiter. Alle Reize, die die auf die äußere Seite, also die temporale Seite, des Auges treffen, werden in der gleichen Gehirnhälfte verarbeitet. Wenn man den pinken Linien folgt, sieht man, dass dieser Input immer auf der linken Seite des Gehirns verarbeitet wird, ganz egal welches Auge den Input erhält.

Wenn Speaker nun sagen, dass man das Publikum von der linken Bühnenseite aus zum Lachen bringen sollte, dann stimulieren die Redner gleichzeitig die linke Gehirnhälfte der Zuhörer. Wichtig ist, dass diese Seite des Gehirns für die meisten Arten von Humor verantwortlich ist. Wortspiele, Überraschungen oder Hyperbolik sind dabei alles Brüche der Logik. Und Logik und Sprache sind die hauptsächlichen Funktionen der linken Hirnhälfte. Wenn ein Redner also auf seiner linken Seite der Bühne steht, wird die linke Gehirnhälfte des Publikums stimuliert. Das Bühnen-Links richtet sich also an das rechte Sichtfeld des Publikums und wird von der linken Gehirnhälfte verarbeitet. Das ist die perfekte Voraussetzung für Dinge, die das Publikum zum Lachen bringen sollen.

Marketing-Inhalte richtig platzieren: Rechtes vs. linkes Sichtfeld

Emotionen hingegen werden hauptsächlich, aber nicht ausschließlich von der rechten Gehirnhälfte verarbeitet. Für Aspekte des Marketings ist die Positionierung von Inhalten also essentiell.

Inhalte für das linke Sichtfeld

  • Vorteile
  • Emotionales
  • Ästhetische Bilder
  • Gesichter

Inhalte für das rechte Sichtfeld

  • Besonderheiten
  • Logisches
  • Bilder, die Detailmerkmale zeigen
  • Text

Dieses Wissen ist vielseitig einsetzbar. Bei deiner nächsten Nutzung von visuellen Medien, kannst du diese Hinweise beachten, um deine Zielgruppe und potentielle Kunden noch besser zu erreichen. Ob bei deinem nächsten Talk, bei Facebook-Werbung, Power Point Präsentationen, Werbespots oder auf anderen Reklameflächen weißt du nun, dass du emotionale Inhalte besser in dem linken Sichtfeld und die logischen Aspekte eher in dem rechten Sichtfeld des Kunden platzieren solltest.

Über Maja Hansen

Maja Hansen

Seit 2017 unterstützt Maja die Redaktion von OnlineMarketing.de. Dabei widmet sie sich primär dem Karrieremagazin mit den Themenfeldern rund um Jobs und Karriere, schreibt aber auch über digitales Marketinggeschehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.