Technologie

Neues Gadget: Targetometer bietet Targeting zum Anfassen

Dank des Targetometers von nugg.ad sind aktuelle Kampagnen- und Reportingkennwerte bald zum Greifen nahe – mit Yeah-Button für das Kundenfeedback.

nuggad Targetometer aus Metall

© nugg.ad

Viele Kunden fragen sich manchmal, was die Targeting-Unternehmen eigentlich genau machen. Die meisten Services sind mittlerweile in der Cloud unsichtbar für den Kunden gesammelt und entweder läuft die Kampagne gut oder eben nicht. nugg.ad stellt mit dem „Targetometer“ ein neues Gadget zur Verfügung, das Kennzahlen, die irgendwo im Äther herumgeistern, direkt auf den Schreibtisch bringt.

Reale Werte

Es handelt sich dabei keinesfalls um ausgedachte Zahlen, die den Kunden lediglich beruhigen sollen, sondern um Informationen über laufende Kampagnen. Das Targetometer ist somit ein Aggregator von Kennwerten, die evaluieren, wie die aktuellen Kampagnen performen. Der Algorithmus erkennt Trends und bildet diese auf dem Display ab. Besonders in Zeiten des Programmatic Buying und RTA, in denen viele Prozesse von Technologien und nicht mehr von realen Personen übernommen werden, ist die Kundenbeziehung für derart spezialisierte Unternehmen kompliziert geworden. In Anbetracht dessen macht es durchaus Sinn, den Kampagnenstatus greifbar zu machen – im wahrsten Sinne des Wortes.

nugg.ad Targetometer aus Pappe
© nugg.ad

Die Technik

Das Targetometer ist ein britischer Raspberry Pi mit einem Arduino-Diplay von Adafruit. Es wird mit dem Router verbunden und wählt sich selbstständig ein. Per HDMI-Kabel kann sogar ein Monitor angeschlossen werden, denn es handelt sich nicht um Spielzeug – in dem kleinen Gerät steckt ein vollwertiger Linux-PC.

Auf dem Display erscheinen Informationen wie beispielsweise der beste Uplift im Monat, die Trending-Kategorien oder die durchschnittliche Response Zeit des Targeting Systems. Es lässt sich ebenfalls die Anzahl der Kampagnen anzeigen, die momentan im Vergleich zum Vormonat laufen, oder das Targeting-Kriterium des Monats herausfinden. Das Targetometer zeigt dem Kunden den aktuellen Status seiner Targeting-Installation und gibt ihm somit Insights beispielsweise darüber, wie viele Surveys er zurückbekommt und wie viele Predictions in diesem Monat schon ausgeliefert wurden. Darüber hinaus dient ein Yeah-Button als beidseitige Feedback-Option. nugg.ad kann mithilfe des Knopfes kommunizieren, dass eine Kampagne gerade sehr gut performt (beispielsweise: bester Monat seit langem) und die Kunden wiederum können ein Zeichen geben, dass sie mit dem aktuellen Targeting zufrieden sind („Oh Yeah!“). Spannung kommt außerdem durch den Heartbeat auf, der den Erfolg des Targeting per Herzschlag abbildet.

nugg.ad Targetometer aus Holz
© nugg.ad

Mobiles Targeting

Zu dem Targetometer erscheint zusätzlich eine App, die mit dem Gadget interagiert, damit die Daten auch mobil erreichbar sind. Jedem Kunden soll ein Gerät zur Verfügung gestellt werden, spätestens zur dmexco können die ersten ihre Targetometer in Empfang nehmen. Dabei haben sie die Wahl zwischen einer Pappe-, Metall- und Holzvariante. Das Gerät kann sich also ganz dem Stil des Büros anpassen und auch im Retro-Look Performance visualisieren. Die Welt des Display Advertising wird sich damit wohl nicht nachhaltig verändern, jedoch sorgt es für echte Kampagnennähe auf dem Schreibtisch.

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.