Mobile Marketing

Mobile Optimierung als Ranking-Faktor: Nur 6% sind vorbereitet

Ganze 94 der 100 umsatzstärksten US-Firmen müssen mit einem Rankingverlust rechnen.

Die Mobile Marketing Agentur Pure Oxygen Labs hat in einer Risikoanalyse die Websites der Fortune 100 – Firmen auf deren Kompatibilität mit Googles Richtlinien zur Mobile Optimierung untersucht. Die Ergebnisse sprechen von einem deutlichen Nachholbedarf.

Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte zählt für Google zukünftig als Ranking-Faktor. Fehlerhafte Redirects, irrelevante Kreuzverlinkungen und eine zähe Aufrufgeschwindigkeit können das mobile Suchmaschinenranking so in Zukunft maßgeblich beeinträchtigen.

6% der Seiten entsprechen den Richtlinien

Von den untersuchten Unternehmen würden laut Pure Oxygen Labs bei einer sofortigen Implementierung des Ranking-Faktors aktuell 94% abgewertet. Diese entsprechen den Richtlinien nur teilweise oder gar nicht. Insgesamt betreiben 45% eine spezielle Mobile Website, 11% setzen auf ein Responsive Design. Beschämend: 44% nutzen keine der beiden Möglichkeiten.

fortune_mobile_responsive_skal

Die Agentur rät unvorbereiteten Unternehmen, ihre SEA-Ausgaben zu erhöhen, um einen portentiellen Verlust an organischem Mobile Traffic ausgleichen zu können. Auch soll in der nächsten Zeit ein stärkerer Fokus auf die Einrichtung einer Mobile Website oder zumindest einer responsiven Lösung gelegt werden. Als erwarteten Zeitpunkt für die Algorithmusänderungen nennt Pure Oxygen Labs das Vorfeld der Weihnachssaison diesen Jahres, also September oder Oktober.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.