Social Media Marketing

Mobile: Facebook testet zwei neue Anzeigeneinheiten

Mobile Testphase: Zwei neue Anzeigeneinheiten wurden bei Facebook gesehen. Haben diese eine Zukunft?

Facebook-Logo

Wie es aussieht, testet Facebook gerade zwei neue Anzeigeneinheiten im Mobile-Bereich. Bei der einen sieht es so aus, dass es einen Bereich „Sponsored Apps“ in der Bookmarks-Sektion gibt. Wie insidefacebook berichtet, soll es außerdem eine Art Geburtstags-Notifikation im Newsfeed auf Mobile-Geräten geben. Erscheint diese Notifikation, wird sie von der Aufforderung begleitet, dem Geburtstagskind ein Geschenk zu kaufen. Ein Tap auf die Aufforderung führt den User direkt zur Kaufmöglichkeit.

ha

Während die Geburtstags-Notifikation auf iOS- und Android-Apps gesehen wurde, scheint die Bookmark-Einheit bislang nur auf iOS-Geräten gesichtet worden zu sein.

Dabei erscheint sie im Menü auf der linken Seite. Wählt ein iOS-User dieses Menü aus, das die Apps und Einstellungen anzeigt, gibt es einen Raum für die „Sponsored Apps“. Ein Tap darauf bringt den User direkt zur betreffenden Mobile-App, sodass er sie installieren kann. Erst vor Kurzem hatten wir darüber berichtet, dass die Erstellung von App-Install-Anzeigen erleichtert werden soll. Wie es scheint, sind die gesichteten Tests der „Sponsored Apps“ schon ein Schritt von Facebook in diese Richtung.

tr

Wohlgemerkt: Insidefacebook berichtet bislang lediglich von Tests. Dennoch sollten wir die Frage stellen: Denkt Ihr, dass diese beiden Einheiten sinnvoll sind? Oder gehen diese doch zulasten der Nutzefreundlichkeit? Teilt uns Eure Gedanken dazu gern mit!

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Ein Gedanke zu „Mobile: Facebook testet zwei neue Anzeigeneinheiten

  1. Serkan Fidanci

    Es ist ja bekannt, dass mobile-nutzer noch weniger auf Werbe-Anzeigen stehen. Facebook wird sich damit sicherlich nicht gerade beliebt machen bei den Nutzern.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.