Mobile Marketing

Mobile Commerce: Viele betreiben es, wenige sind richtig effektiv

[Infografik] Der Verkauf von Produkten über mobile Kanäle nimmt zu, doch noch können Einzelhändler keinen allzu großen Gewinn daraus schlagen.

© bloomua - Fotolia.com

Mobile Commerce – ein  Begriff, der in der heutigen Zeit enorm an Bedeutung gewinnt. Die Verantwortlichen von eTail, einer Multi-Channel und Online-Retail Konferenz, haben in einer Umfrage 210 Experten aus dem Einzelhandel nach ihren Erfahrungen in diesem Bereich befragt. Wie gut läuft der Verkauf über Mobile und welche Mobile-Verkaufsstrategien bevorzugen sie? In einer Infografik wurden die Ergebnisse visualisiert:

retailer-mobile-conversion-rates

Für Zahlen-Liebhaber die Ergebnisse zusammengefasst

  • Bei 54 Prozent der Einzelhändler machen die Mobile-Sales noch weniger als 20 Prozent des Gesamtumsatzes aus.
  • Nur 38 Prozent der Einzelhändler haben einen messbaren Erfolg von ihren Mobile-Marketing-Bemühungen registriert.
  • 71 Prozent der Einzelhändler sagten, dass die mobile Conversion Rate niedriger ist als die auf dem Desktop.
  • Weniger als 42 Prozent besitzen eine Mobile-Marketing-Strategie.
  • 88 Prozent der Umfrageteilnehmer haben eine Mobile-optimierte Website.
  • Lediglich 38 Prozent der Einzelhändler besitzen eine eigene mobile App.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich zwar viele Unternehmen dem Mobile Commerce zugewandt haben, dort aber noch reichlich Luft nach oben besteht. Viele User neigen dazu, sich mobil über Produkte zu informieren, eingekauft wird aber meistens noch am Rechner Zuhause. Möglicherweise fehlt bei den Menschen noch Vertrauen in das mobile Gerät, der altbekannte Desktop-PC scheint vertrauenswürdiger zu sein.

Wie ordnet ihr die Ergebnisse aus der Infografik ein? Kauft ihr lieber mobil oder am Desktop-PC ein?

Quelle: Getelastic

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.