Mobile Marketing

Deutliche Ansage: Mobile Commerce wächst dreimal schneller als E-Commerce

Laut einer Infografik von Gutcher wird der Mobile Commerce in den kommenden Jahren eine tragende Rolle einnehmen. Schon heute wächst die Disziplin überdurchschnittlich stark.

© Flickr / Images Money, CC BY 2.0

Nachdem die Verkäufe mobiler Endgeräte immer weiter ansteigen, kommt auch dem Mobile Commerce eine größer werdende Bedeutung zu. Die Infografik von Gutcher zeigt nun das tatsächliche Potential und die Entwicklung des M-Commerce auf. Der Browser wird demnach auf kurz oder lang der App weichen.

Schnelles Wachstum und hohe Umsätze weltweit

So wächst das M-Commerce-Geschäft laut der auf weltweiten Daten basierenden Grafik bis 2016 um 300 Prozent schneller als der „klassische“ Bereich, das E-Commerce. Zwar wird der gesamte E-Commerce weiterhin wachsen, doch ist das Wachstum des mobilen Commerce dabei gleichzeitig dreimal höher. Die Skandinavier haben hier die Nase vorn und belegen mit Dänemark, Norwegen und Schweden die ersten Plätze, direkt gefolgt von China. Letzteres verfügt auch weltweit über die größte Anzahl an mobilen Shoppern. Weiterhin führt die Grafik die am häufigsten gekauften Artikel auf und unterstreicht die wachsende Bedeutung digitaler Coupons für mobile Geräte, deren Verwendung sich bis 2019 mehr als verdoppeln wird – diese Aussage des Erstellers ist als Anbieter für Coupons allerdings mit Vorsicht zu betrachten. Auch die Top Händler im M-Commerce, durchschnittliche Bestellwerte nach Geschlechtern, Kategorie sowie Gerät und Gründe für die hohe Nutzung sind auf der Grafik zu finden.

Um zur Infografik zu gelangen, genügt ein Klick auf die Vorschau:

Mobile-Commerce

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Ein Gedanke zu „Deutliche Ansage: Mobile Commerce wächst dreimal schneller als E-Commerce

  1. Dominic

    m-Commerce kann aber genauso über den Mobile Browser stattfinden, nicht zwangsläufig über eine App, deshalb ist die Aussage «Der Browser wird demnach auf kurz oder lang der App weichen.» nicht zwingend korrekt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.