Mobile Marketing

Mobile: Budgets für Anzeigen wachsen

Nicht nur in den USA, in der ganzen Welt ist Mobile-Werbung auf dem Vormarsch. Das belegen aktuelle Zahlen.

Foto: Peter Strauch / pixelio.de

Keine Atempause – das Wachstum des Mobile-Marktes in den USA geht weiter. Anzeichen dafür, dass das Wachstum bald enden könnte, gibt es nicht. Laut Schätzungen des eMarketers werden 2012 allein in den USA vier Milliarden Dollar für Mobile-Werbeanzeigen ausgegeben. Zu einem Großteil lässt sich das starke Wachstum auf die Verschmelzung von Anzeigen und Social Media zurückführen. Die Anzeigen im Mobile-Newsfeed von Facebook sind dafür das beste Beispiel.

Laut einer Studie von Millennial Media findet das Wachstum nicht nur in den USA, sondern in der ganzen Welt statt. Laut der Studie, die die Zahlen des dritten Quartals des laufenden Jahres mit denen des Vorjahres vergleicht, steigen die Zahlen branchenübergreifend.

Beim Automobilsektor ist ein Anstieg um 574 Prozent zu verzeichnen, der Reisesektor legt um 431 Prozent zu. Bildung folgt mit 421 Prozent und der Sport verzeichnet einen Anstieg um 417 Prozent.

Auch wenn die Zahlen beeindruckend erscheinen, so sollte man sie mit Vorsicht betrachten. Denn es ist offensichtlich, dass im Vorjahr nur sehr wenig Geld in Mobile-Werbeanzeigen gesteckt wurde. Insofern ist ein solcher Anstieg sicher beachtlich, aber auch leicht nachvollziehbar.

Werbetreibende waren in erster Linie daran interessiert, dass die User Site Searches vollziehen sollten – 41 Prozent der Kampagnen hatten dieses Ziel. App-Downloads folgten mit 32 Prozent, Social-Media-Aktionen kamen auf 28 Prozent.

Ein wichtiges Ziel der Werbetreibenden war bei den Kampagnen u.a., eine starke Präsenz auf dem Markt zu bekommen bzw. zu halten. Ebenfalls wichtig: den Traffic auf die eigenen Webseiten zu verstärken.

Mobile wird sicher auch in Zukunft wachsen. Derartige Zahlen lassen sich wahrscheinlich nicht mehr erwarten, aber vorerst wird der Trendpfeil weiter nach oben zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.