Mobile Marketing

Mobile-Apps: Wann investieren?

Lohnt es sich für Unternehmen derzeit, in mobile Applikationen zu investieren? Impressionen von der NEOCOM 2012.

Ein langer Weg bis zu den Top 5?

Auf der NEOCOM in Wiesbaden, ehemals Deutscher Versandhandelskongress, die in der vergangenen Woche stattgefunden hat, diskutierten Experten rund um das Thema Mobile. Sucharita Mulpuru, Vice-President und Principal Analyst bei Forrester Research, eröffnete als Keynote Speaker den ersten Kongresstag und riet dem zahlreich vertretenen Fachpublikum davon ab, in Mobile Commerce zu investieren. Laut Ergebnissen der Forrester Research würden lediglich 2-5 Prozent des Umsatzes auf Applikationen aus mobilen Endgeräten abfallen, womit die damit verbundenen Kosten den Nutzen deutlich überschreiten. Sie empfahl stattdessen, eher den Leadern der Branche zu folgen.

Am Nachmittag klangen im Rahmen der Top-Session „Mobile – Wann kommt der Durchbruch?“ dann ganz andere Stimmen an. Ein Impulsvortrag von Martin Tschopp, Geschäftsführer eBay Deutschland und eine anschließende Expertendiskussion zeigten, dass mit innovativen Ideen und fachlichem Know How durchaus erfolgreiche und absatzstarke mobile Applikationen entwickelt werden können. Ruppert Bodmeier, Head of Digital Solutions bei LIGANOVA, etwa sprach von innovativen Ideen, wie etwa bei der von ihm mit gestalteten ARQUEONAUTAS-App für das iPad, die sich die Idee und Geschichte der maritimen Modemarke zunutze macht und etwa einen Kompass als Navigationsinstrument verwendet. Neben den zum Verkauf angebotenen Artikeln können User im Magazin aktuelle Neuigkeiten rund um die Mode erfahren. Laut Brodmeier muss man mit ausgefallenen Ideen die Kunden locken. Dazu zählt beispielsweise auch eine Option, in der man sehen kann, welche Trends in welcher Stadt gerade aktuell sind, so kann man beispielsweise sehen, welche Farbe in der Modemetropole Hamburg besonders gekauft wird.

Abschließend ist festzuhalten: In eine recht öde und normale Online-Shop-App sollte man eher nicht investieren, wohingegen man mit guten Ideen und frischem Wind durchaus ein erfolgreiches Produkt auf den Markt bringen kann, das sowohl beim Kunden als auch bei den eigenen Finanzen auf Wohlgefallen stößt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.