Mobile Marketing

Mobile-Anzeigen: Großbritannien liegt vorn

Bei den Pro-Kopf-Ausgaben für Mobile-Werbeanzeigen liegt Großbritannien auf Platz eins. Deutschland landet auf Rang zehn.

Foto: Lara & Andreas Dengs, www.photofreaks.ws / pixelio.de

Im Vereinigten Königreich sind die Pro-Kopf-Ausgaben für Mobile-Werbung am höchsten. Das geht aus einer aktuellen Schätzung des eMarketers hervor. Auf den Plätzen folgen Norwegen, die USA, Dänemark und Japan.

Laut der Schätzung gaben Werbetreibende im vergangenen Jahr in Großbritanien 36,35 Dollar pro Mobile-User aus. Norwegen kommt mit einem Wert von 35,71 Dollar auf den zweiten Rang.  Die USA landen mit Pro-Kopf-Ausgaben in Höhe von 31,50 Dollar auf dem dritten Rang. Japan, das Land, das bei den absoluten Ausgaben beim Mobile-Werbemarkt Zweiter ist, kommt mit 26,23 Dollar pro Mobile-Internet-User auf Rang fünf. Und Deutschland? Holt Platz zehn mit 12,25 Dollar.

Bei den Pro-Kopf-Ausgaben für Werbung allgemein liegt Norwegen an der Spitze, gefolgt von Australien, den USA, Schweden, Dänemark, Kanada, und dem Vereinigten Königreich. Laut der eMarketer-Schätzung betrugen die Ausgaben in Norwegen pro Kopf 614,99 Dollar. In den USA liegt der Wert bei 524,75 Dollar, in Großbritannien noch bei 380,17 Dollar. Auch hier holt Deutschland den zehnten Platz mit einem Wert von 340,55 Dollar.
Auch bei der Internet-Werbung liegt Norwegen vorn. Pro Internet-User wurden hier im vergangenen Jahr 250,21 Dollar ausgegeben. In Großbritannien lag der Wert bei 187,96 Dollar, die USA kommen auf 155,15 Dollar.
Es ist davon auszugehen, dass die Ausgaben für Internetwerbung und natürlich auch für den Mobile-Bereich 2013 weiter steigen werden. Fraglich bleibt allerdings, ob Deutschland in den Rankings nach oben klettern wird. Was meinen Sie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.