Social Media Marketing

Mobile Ads: Facebook hat noch viel zu tun

Mithilfe einer Eye-Tracking-Analyse wurde jetzt nachgewiesen, dass Facebook bei den Mobile Ads noch nicht optimal agiert.

Foto: Niko Korte / pixelio.de

543 Millionen aktive Mobile-Facebook-Nutzer pro Monat – die Zahl, die das Social Network da vermeldet, klingt beeindruckend. Doch auch nur dann, wenn sich das auch wirtschaftlich nutzen lässt. Die Mobile-User sind zwar im Allgemeinen aktiver als die Desktop-Nutzer. Aber Geld bringen sie noch nicht so viel.

Wie marketingland berichtet, wird das Problem bei Facebook gerade heftig diskutiert. Denn eins ist klar: Wer zu sehr darauf achtet, dass im Mobile-Geschäft viel Geld herausspringt, verdirbt den Usern möglicherweise den Spaß am Social-Network-Erlebnis.

(Quelle: Facebook)

Klar ist aber auch: Bei Facebook muss sich etwas tun. Das untermauert auch eine Eye-Tracking-Studie des Unternehmens EyeTrackShop. In der Studie wurden die Performances von Facebook-Anzeigen auf iPads, PCs und Smartphones miteinander verglichen. Und zwar in Bezug auf Sichtbarkeit, Ad Recall und die Zeit, die der User auf der Seite verbrachte. Das Ergebnis: Im Allgemeinen waren Ads auf dem iPad am erfolgreichsten.

Im Vergleich zu Facebook-Ads auf dem PC sahen sich die User die Mobile-Ads seltener an und verbrachten auch weniger Zeit damit. Daraus folgt, dass auf die Mobile-Ads auch seltener reagiert wurde als auf die PC- oder iPad-Ads.

(Quelle: EyeTrackShop)

Mithilfe des Diagramms lässt sich erkennen, dass Ads, die im oberen Bereich der Seite platziert werden, häufiger angeguckt werden als jene, die im unteren Bereich zu finden sind.

(Quelle: EyeTrackShop)

Laut der Studie lag der Anteil der iPhone-User, die eine Mobile-Ad auf Facebook bemerkten, um sechs Prozent niedriger als bei PC-Ads. Und sie verbrachten 14 Prozent weniger Zeit beim Betrachten der Ad. Der Ad Recall lag um 20 Prozent niedriger als bei den PC-Ads.

Auf dem iPad waren die Werte allerdings fast besser als auf dem PC. Die Ads wurden hier von 18 Prozent mehr Usern betrachtet und diese verbrachten 29 Prozent mehr Zeit damit. Der Recall lag nur knapp unter denen der PC-Ads.

Klar ist: Es bleibt noch einiges zu tun für Facebook, will man bei den Mobile-Ads eine Erfolgsgeschichte schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.