Social Media Marketing

Viel mehr als Fans: Was auf Facebook zählt

Social-Media-Analyse-Experte Nico Pliquett erklärt, warum die Anzahl der Fans nicht der einzige KPI im Social Media sein darf.

Social Media Analyse

Nach wie vor ist die Fan Anzahl für viele die wichtigste Kennzahl auf Facebook-Seiten. Psychologisch ist das einfach zu erklären, der Größte mit den meisten Fans zu sein, kommt immer gut an. Die Fans reflektieren jedoch kaum die wirkliche Arbeit der Community Manager. Die Frage im Social Web ist doch, ob die erst einmal „eingefangenen“ Fans auch bei der Stange gehalten werden können und regelmäßig mit interessanten Inhalten gefüttert werden. Fans mit Anzeigen gewinnen kann jeder. Nur werden die Fans auf der Pinnwand gut “betreut”? Interessiert die Fans was dort geschrieben wird, sind es zu viele oder zu wenig Beiträge? Wird auf Fans reagiert, die etwas an die Pinnwand der Seite schreiben?

Alle diese Fragen lassen sich nur schwer mit einem einfachen Blick auf die Pinnwand auswerten. Auch die „Sprechen darüber“ sind kein wirklicher Qualitätsfaktor für Community Management. Sie werden durch neu hinzugekommene Fans beeinflusst, ohne dass diese interagieren. Theoretisch lassen sich also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Anzeigen schalten, Fans gewinnen, jeder Fan erzeugt automatisch eine „Gefällt mir-Story“, “Sprechen darüber” steigen und mehr Fans sind da.

Was sind nun aber Qualitätsfaktoren, die das Community Management der Seite bewerten und mit denen sich ein Ranking aufstellen lässt? Ganz klar spielen hier die Beiträge die zentrale Rolle. Die Interaktion mit diesen, wie auch die Reaktion der Seiten Admins müssen kontinuierlich beobachtet und ausgewertet werden. Interagieren viele Fans häufig mit den Beiträgen und antwortet die Seite regelmäßig auf Fan Beiträge, liegt eine gesunde Community vor. Die Interaktion mit den Beiträgen wird in „Aktivität“ gemessen.

Je größer eine Seite, umso weniger Aktivität

Ein Blick auf die Aktivität ist allerdings auch kein Garant für größenunabhängige Seiten Bewertung. Bei genauerer Betrachtung nimmt die Aktivität genau wie die “Sprechen darüber”, „natürlich“ bei größeren Seiten ab. Dies wird deutlich, wenn man die durchschnittliche Aktivität von kleinen und großen Seiten miteinander vergleicht. Über die Gründe hierfür lässt sich nur spekulieren. Durch eine größere Community sind viel mehr Interessen vertreten und nicht mehr alle fühlen sich von den Beiträgen angesprochen.

Bricht man die Bestandteile einer Facebook Seite nun in seine Teile, so erhält man einzelne Kategorien, die den Erfolg einer Seite ausmachen. Zu den Bestandteilen gehören die Aktivität, Wachstum, Sprechen darüber, Seiten Beiträge, Fan Beiträge und die Reaktion der Seiten-Admins (Antwort). Unabhängig voneinander können diese Bereiche bewertet und auch mit anderen Seiten verglichen werden.

SocialPoints als bessere Kennzahl für den Erfolg von Facebook-Seiten

Mit diesen Gedanken haben wir uns an die Entwicklung eines Algorithmus gemacht, mit dem wir die Facebook Seiten bewerten können. Unser Ergebnis sind die socialPoints. Alle Facebook Seiten erhalten immer montags Punkte in den einzelnen Kategorien. Auf unserer öffentlichen Seite werden die deutschsprachigen Top 25 Facebook Seiten mit Punkten in den einzelnen Kategorien angezeigt. Das Ranking soll vor allem Seiten in den Vordergrund rücken, die bisher aufgrund von zu wenig Fans in keinem Ranking aufgetaucht sind. Es lassen sich jede Woche aufs neue Facebook Seiten finden, die durch ausgezeichnet Beiträge oder besondere Aktionen einen guten Platz verdient haben.

In der Kategorie der Einzelhändler befinden sich so neben großen Marken mit vielen Fans auch kleinere Facebook Seiten, die es durch besonders starke und kreative Beiträge in die Top 25 geschafft haben. Die Facebook Seiten von dm-drogerie markt, Lidl und Rossmann schaffen es insbesondere durch eine hohe Antwortrate (über 50%) in die Top 10.

Beim Ranking der Auto-Seiten, sind in den Top 25 die Facebook Seiten der großen Automarken. An vorderster Stelle befindet sich jedoch die Facebook Seite Mercedes AMG W109 300SEL 6.3 / 6.8 – “Rote Sau”, welche den Umbau eines Autos mit Fotos ausführlich dokumentiert und die Fans begeistert. Durch das Ranking soll so das Bewusstsein für neue und bessere KPIs im Social Media Umfeld geschärft werden.

Über Nico Pliquett

socialbench.de

Nico Pliquett ist Gründer und Geschäftsführer der socialBench GmbH. Das Unternehmen beschäftigt sich seit Januar 2011 mit der Auswertung und Analyse von Facebook-Seiten und Twitter-Markenprofilen.

3 Gedanken zu „Viel mehr als Fans: Was auf Facebook zählt

  1. Robert

    Die Formel “gefällt mir”, aber ein Richtwert wäre ganz interessant. Sind 5% Aktivität gut, oder sind 25% ein guter Wert? Wenn ich mir die Tabelle anschaue dann sehe ich nichts zweistelliges, aber vielleicht sind die Unternehmen auch einfach nicht effektiv genug ;-) Wie sieht eure Einschätzung hierzu aus?

    Antworten
      1. Robert

        Also gilt hier auch nur der simple Spruch “Je mehr desto besser”? Ich Frage mich auch gerade, inwieweit dieser Aktivitätswert eine Aussage über den Erfolg einer Fanpage darstellen kann, bzw. welche Schlüsse man daraus ziehen könnte (außer dass man mehr Likes, Shares & Kommentare braucht…).

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.