Video Marketing

Konsistenz, Qualität, Monetarisierung: Adobe Primetime für Videoplattformen gelauncht [Sponsored]

Immer mehr Nutzer konsumieren Fernsehinhalte über verschiedene Geräte hinweg. Um ihnen dabei gleichbleibende Qualität zu liefern und Inventare monetarisieren zu können, hat Adobe die Lösung Primetime nun auch in Deutschland gelauncht.

© leszekglasner | Fotolia.com

Wie der „Adobe Primetime Streaming Report 2015“ aufzeigt, streamen bereits mehr als drei Viertel der Deutschen ihr Fernsehprogramm aus dem Internet. Die Gründe dafür liegen in der zeitlichen als auch örtlichen Flexibilität sowie an den vielen mobilen Geräten, die über den althergebrachten Fernseher hinaus Einzug in den Alltag erhalten haben. Weiterhin bevorzugt die Hälfte der User digitales Fernsehen aufgrund der personalisierten Inhalte, die sie angezeigt bekommen – sei es Werbung oder für sie ausgewählte Sendungen, die auf ihren Interessen beruhen. Viele Broadcaster in den USA haben diesen Trend bereits erkannt, weshalb Provider wie Comcast oder NBC Sports das Angebot der Multiscreen-TV-Plattform Adobe Primetime nutzen. Auch in Deutschland ist Primetime jetzt verfügbar und gibt Anbietern damit das Rüstzeug in die Hand, das Publikum geräteübergreifend zu erreichen und den Content zu monetarisieren.

Adobe-Primetime-Streaming-Report-2015

Monetarisierung aufgrund der Platzierung personalisierter Inhalte – geräteübergreifend

Mit dem Tool lassen sich TV-Inhalte über alle Devices hinweg bereitstellen. Dabei bietet Adobe mit Primetime ausdifferenzierte Möglichkeiten zur Monetarisierung durch das gezielte Ausspielen von Kampagnen in spezifischen Zielgruppen. Als Lösung der Adobe Marketing Cloud können Daten, die mit Primetime gesammelt wurden, über die Integration mit Adobe Analytics ausgewertet und so Kampagnenresultate in Echtzeit optimiert werden. Die Einbindung in die weiteren Marketing-Tools gibt umfassende lnsights auf Basis 20 verschiedener Metriken. Sie dient unter anderem der Zielgruppenidentifikation und ermittelt, wie Werbeinhalte angesehen werden und User mit ihnen interagieren. Auf diesem Wege kann festgelegt werden, wie viele Ads an welchem Ort platziert werden, um den Zuschauern ein nahtloses und unvergleichliches Erlebnis zu ermöglichen.

Die Möglichkeit der flexiblen Anzeigenschaltung beruht auf dem Importieren von Metadaten, womit Reports aufgerufen und tausende Anzeigen unter Zuhilfenahme des Dashboards in Echtzeit analysiert werden können. So liefern Apps, die mit Adobe Primetime erstellt wurden, eine nahtlose User Experience. Denn der gesamte Content wird aufgrund der Integration der Adobe Marketing Cloud direkt auf die individuellen Bedürfnisse und Interessen zugeschnitten und ausgespielt. So sieht der Nutzer ausschließlich die für ihn relevanten Inhalte und Werbeanzeigen, weshalb etwa Pre-Rolls seltener überprungen werden, da sie sich nahtlos in die Inhalte einfügen lassen. Die mit dem Tool gebauten Videoplattformen performen auf mobilen Geräten sehr gut, sind weniger fehleranfällig sowie schneller und liefern dem Nutzer auf diese Weise ein fernsehähnliches Erlebnis.

Viele Provider setzen bereits auf das flexible Tool

So nutzt Kabelnetzbetreiber Comcast Adobe Primetime als Grundlage seines IP-basierten Video-on-Demand Services. Der Broadcaster legt dabei großen Wert auf die flexibel ineinander übergreifenden Funktionen: Von der Kreation, über das Ausliefern bis hin zu weitreichenden Programmierungsmöglichkeiten. Hochwertige digitale Inhalte lassen sich aufgrund der Nutzung der erprobten Digital Rights Management-Funktion problemlos vervielfältigen und für alle Devices bereitstellen, so dass sie nicht mehr für jeden Gerätetypen einzeln kreiert werden müssen, von dem ein Zugriff getätigt wird. Mit der Möglichkeit einer konsistenten Einbindung des Werbeinventars über alle Geräte hinweg, hat Adobe Primetime die nächste Stufe der adressierbaren Werbung eingeläutet. Das Ziel ist es, jedem User relevante Inhalte auszuspielen, die ihm eine einwandfreie Streaming Experience und somit einen Anstieg der Zufriedenheit gewährleisten und die Zukunft des Fernsehens so neu definieren.

Auch NBC hat die veränderten Ansprüche der Konsumenten sowie die Vielfalt der genutzten Geräte erkannt und nutzt daher Adobe Primetime für sein Angebot. Der Anbieter ist für Live-Übertragungen der größten Sportevents bekannt und ist sich des Bedarfs an Streaming-Möglichkeiten von unterwegs durchaus bewusst: Wichtige Sportereignisse können nicht aufgezeichnet und später angesehen werden, weshalb NBC sein Programm seit sechs Jahren streamt. Dabei hat der Sender die Entwicklung der überwiegenden Nutzung von Desktop hin zu mobilen Geräten hautnah miterlebt und weiß um die Bedeutung gleichbleibender Qualität der Übertragungen auf allen Geräten. Mit der Multiscreen-TV-Plattform stellt der Sender eine riesige Auswahl hochwertigen Contents zur Verfügung, der die verschiedenen Interessen individuell bedient. Gleichzeitig stellt das Tool sicher, dass dem Konsumenten durch das Ausspielen der gleichen Inhalte und personalisierter Werbung über alle Geräte hinweg ein fernsehähnliches Erlebnis bereitet wird und die Marke so konsistent bleibt – unabhängig von der Wahl des Gerätes.

Targeting und eine gleichbleibende User Experience

Um jeden Screen also in ein Fernsehgerät transformieren und geräteübergreifend konsistente und vor allem qualitativ hochwertige Inhalte liefern zu können, nutzen verschiedene klassische Broadcaster und Pay-TV-Provider aus den USA bereits seit längerem Adobe Primetime. Auch in Deutschland entdecken immer mehr TV-Anbieter das große Potential zur Monetarisierung ihres Contents und des Werbeinventars, was mit gezielten TV-Kampagnen und vielfältigem Targeting möglich wird.


Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Sponsored Post. Er ist in Zusammenarbeit mit Adobe entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.