Video Marketing

Mit dieser Kondomwerbung bringt 7-Eleven ganz Norwegen gegen sich auf

7-Eleven warnt Touristen vor den Geschlechtskrankheiten der Norweger. Das Netz lacht, die Einheimischen und die Tourismusbehörde zeigen sich wenig amüsiert.

© 7-Eleven, Screenshot aus dem Video

Die japanische Supermarktkette 7-Eleven verärgert derzeit den norwegischen Tourismusverband und die heimische Bevölkerung. Die aktuelle Werbekampagne für Kondome stellt Norwegen als „Land der Chlamydien“ dar und richtet sich direkt an Touristen.

7-Eleven wirbt offensiv für Kondome in Norwegen und erzürnt die Tourismusbehörde

Wunderschöne Naturszenarien mit im Sonnenlicht glitzernden Fjorden und schneebedeckten Berggipfeln. Untermalt von den Klängen von Edvard Griegs Peer-Gynt-Suite küsst sich ein Paar auf einer Klippe vor einem bildgewaltigen Panorama – dann die Pointe: Norwegen hat eine der höchsten Raten an Chlamydienerkrankungen in Europa. „Schütze dich vor den Einheimischen. Kaufe deine Kondome bei 7-Eleven.“

Dieses Werbevideo stammt aus der Feder der Osloer Agentur Morgenstern und läuft seit einiger Zeit auf Facebook sowie Instagram. Die Verlängerung der Kampagne Out-of-Home findet sich in Form von Plakaten an der stark frequentierten Bahnstation am Flughafen und im Stadtteil Aker Brygge, ebenfalls sehr beliebt bei Touristen.

7-Eleven ist damit ein Marketing-Coup gelungen, der durch die Medien geht und über den viele in den sozialen Netzwerken lachen können. Bei der einheimischen Bevölkerung hingegen kommt die Werbung nicht so gut an. Auch Visit Norway, der offizielle Tourismusverband Norwegens, geht auf die Barrikaden. So spricht Stein Ove Rolland, Special Adviser von Visit Norway, von „Verachtung des Landes“ und einem „Desaster“ für den Tourismus. Seiner Ansicht nach wirken die Norweger darin „ungehobelt“, „lüstern“ und „sex-besessen“.

Provokation gewollt, 7-Eleven als Aufklärer?

Die Verantwortlichen der Werbung verstehen sich als Aufklärer. Torkild Jarnholt von der Agentur Morgenstern erklärt AdAge gegenüber, dass sie durchaus mit Gegenwind gerechnet haben:

When we created the campaign, we were expecting controversy. In fact, we were counting on it for the message to break through–the worst thing that could have happened would be if no one cared. The core of the idea is to make Norwegians feel a slight sting in their national pride, and maybe because of this better their ways and start to use more condoms.

Weiterhin verteidigt er die Behauptung, dass Norwegen tatsächlich mit Geschlechtskrankheiten zu kämpfen habe und findet Unterstützung bei der dänischen NGO Sex and Society. Die Organisation bestätigt, dass 2016 über 26.000 Fälle von Chlamydien diagnostiziert wurden – und das bei einer Bevölkerung von nur 5 Millionen Menschen. Die Aufklärungsexperten weisen darüber hinaus darauf hin, dass Norweger tatsächlich „nicht gut bei dem Einsatz von Kondomen“ seien.

So oder so, der Stunt ist 7-Eleven gelungen. Die Reklame hat sogar Einzug in die Late-Night-Show von John Oliver gefunden. Sein Kommentar: „Holy shit!“ – das lassen wir jetzt mal so stehen.

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.