Marketing Strategie

Klickbetrug: Google erklärt Bots den Krieg

Mit der Übernahme von Spider.io geht Google entschieden gegen Klickbetrug vor – 10 Milliarden Dollar Kosten verursachen Bots jedes Jahr.

burglar

© elhombredenegro / Flickr,
CC BY 2.0

Google sagt mit der neusten Übernahme von Spider.io Klickbetrug den Kampf an. Geschätzt liegen die Kosten für „Click Fraud“ bei zehn Milliarden US-Dollar jedes Jahr. Dies wird gerade für die großen Unternehmen zum Problem (wir berichteten).

Das Londoner Unternehmen Spider.io konzentriert sich auf die Identifizierung von Bots und hat in der Vergangenheit erfolgreich einige große Botnetzwerke enttarnt. Besonders die Zerschlagung des Netzes „Chameleon“ hat letztes Jahr für Aufmerksamkeit gesorgt. Google möchte nun so schnell wie möglich diese Technologie im eigenen Haushalt einsetzen, um sicher zu gehen, dass Ads nicht sinnlos geschaltet werden.

Neal Mohan, Google’s Vice President of Display Advertising, kommentierte den Schritt wie folgt :

Mit der Einbindung der Erfahrung bezüglich der Betrugsbekämpfung von Spider.io in unsere Produkte können wir die Bemühungen vergrößern, um Falschspieler auszusortieren und damit das gesamte digitale Ökosystem verbessern.

Eine Studie von BizReport prognostizierte jüngst einen Anstieg der Kosten für Klickbetrug von 22 Prozent in diesem Jahr im Vergleich zu 2013. Google scheint das Problem ebenfalls erkannt zu haben und handelte jetzt bestimmend. Der Suchmaschinengigant wird sicherlich nicht das letzte Unternehmen sein, das sich in Zukunft der Bekämpfung des Klickbetrugs widmet.

Quelle: BizReport

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.