Mobile Marketing

Intelligenter Haushalt und Massen an Daten: Herausforderungen des Internet of Things

Die schnelle technologische Entwicklung führt zu einer immer stärkeren Vernetzung sowie intelligenten Gegenständen, was Marketer vor neue Aufgaben stellt.

© xcid | fotolia.de

Haushaltsgegenstände, die lautstark mit uns kommunizieren, wenn ihnen etwas auf dem Herzen liegt, sind uns wohlbekannt: Die Waschmaschine spielt Lieder, der Fernseher gibt ebenfalls laut und auch die Mikrowelle macht auf sich aufmerksam, sobald sie ihre Arbeit verrichtet hat. Verbinden wir diese eigentlich analogen Geräte mit dem Internet, kommunizieren sie nicht mehr mit uns, sondern miteinander und können ihren Nutzen für uns noch einmal vergrößern. Dabei liefern sie Marketern den bisher umfangreichsten Datensatz menschlichen Verhaltens.

Wenn Haushaltsgeräte noch nützlicher werden

Damit revolutioniert das Internet of things (IoT) unser Leben. Es macht Dinge möglich, die vor nicht allzu langer Zeit unmöglich schienen und erleichtert uns den Alltag immens. Diese Revolution verändert die Beziehung zwischen uns und unseren Geräten und bringt sie auf ein ganz neues Level: Sind unsere Alltagshelfer durch Wlan mit dem Internet verbunden, können sie uns Nachrichten schicken, um uns etwa mitzuteilen wenn Lebensmittel im Kühlschrank ablaufen. Wir bekommen dann eine Nachricht mit einer Liste der Lebensmittel und schon dazugehörigen Rezepten auf unser Smartphone gesendet, die uns helfen die bald ablaufenden Lebensmittel zu verwenden. Dieses machine-to-machine (M2M) System soll in fünf Jahren bereits vollkommen integriert sein. Hauptgrund für diese Entwicklung ist der schnell fortschreitende technologische Fortschritt, geringe Kosten und der Trend hinzu immer mehr Wearables.

IoT liefert Massen an Daten für Marketer

Der Kühlschrank schickt Nachrichten an das Smartphone, die Dusche gibt der Kaffeemaschine einen Hinweis, dass du fertig mit dem Duschen bist und gleich einen Kaffee benötigst und all deine Geräte sind gleichzeitig miteinander verbunden und tauschen Daten aus. Sie messen sogar deine Gesundheit, die täglich zurückgelegte Strecke und die verbrauchten Kalorien. Das IoT wird zur umfangreichsten Datenbank der Welt und somit ein Mekka für Marketer.

Diese neue Art der Kommunikation wird insbesondere für das Online Marketing wichtig, da sie neue Verkaufsstrategien eröffnet. Der erste Schritt in Richtung IoT ist das Responsive Webdesign, über das zwar inzwischen jede Website verfügen sollte, doch gibt es hier und da nach wie vor Nachholbedarf. Auch mit Data Driven Paid Search Strategien, wie etwa dem Real-Time-Bidding, sollten Unternehmen sich auseinandersetzen und Ressourcen für die Massen an Daten schaffen, die das IoT ihnen liefern wird. Darüber hinaus kann jetzt bereits begonnen werden darüber nachzudenken, welchen Einfluss die weitere Entwicklung auf die Industrie nehmen wird und welche Vorteile Unternehmen für sich daraus ziehen können.

Quelle: Search Engine Watch

Über Isabell Brons

Isabell Brons

Isabell studiert momentan Kommunikations- und Medienmanagement an der Business and information Technology School (BiTS) in Hamburg und macht in ihren Semesterferien ein Praktikum bei OnlineMarketing.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.