Conversion Optimierung

Instagram: Top-Werbeplatz für Luxusmarken

Der Fotodienst erreicht 80 Millionen User und wird inzwischen von 40 % der Top-Marken als Schaufenster genutzt.

Instagram: attraktiv für Top-Marken

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, doch bei Instagram ist ein Bild rund tausend Fans wert“ heißt es im Blog von Simply Measured. In einer aktuellen Studie hat sich das US-Unternehmen der Analyse der Fotoplattform Instagram gewidmet. Vor zwei Jahren startete das Unternehmen als einfache Foto-App und verzeichnete Anfang des Jahres noch knapp 15 Millionen Nutzer. Nicht zuletzt durch die Aufnahme in die Facebook-Familie erlebte der Dienst einen enormen Zuwachs und nähert sich nun der 100 Millionen Marke.

Den Boom-Faktor der App haben auch die großen Marken inzwischen erkannt und sind großenteils bereits auf Instagram aktiv. Am stärksten profitieren die Anbieter von Luxuswaren wie Gucci, Burberry, Tiffany oder Hermès von dem Fotonetzwerk. Sie belegen in Bezug auf die Anzahl der Fans alle einen Platz unter den Top 10. Die Plätze eins und zwei gehen dabei an MTV und Starbucks, was sich unter anderem auf deren großes Engagement auf Facebook zurückführen lässt. So kommen diese beiden Marken auf ganze 813.201 bzw. 758.146 Fans.

Das Engagement auf dieser Plattform ist laut der Studienergebnisse also insbesondere für Marken empfehlenswert, die eine wohlhabende Zielgruppe bedienen und hochpreisige Produkte anbieten. Neben teurer Luxuslabel hat sich jedoch auch Nike einen Platz unter den Top 5 gesichert. Auffallend ist bei der Sportmarke auch, dass sie trotz geringerer Fanzahlen mit Abstand die meisten Likes für sich beansprucht und einen sehr hohen Aktivitätsstatus vorweisen kann. Auch hier bestätigt sich also der Trend, dass eine gekonnte und regelmäßige Interaktion mit den Usern eine große Rolle spielt. So posten rund 25% der 40 % aktiven Marken mindestens ein Foto pro Woche.

Dabei beschränkt sich die Markenpräsenz momentan allerdings noch auf Anbieter hochwertiger Produkte aus dem B2C- Bereich, während Unternehmen aus dem B2B- oder Dienstleistungsbereich kaum vertreten sind. Auch die Monetarisierung und generelle Markenfreundlichkeit des Fotonetzwerkes sollte vom Familienoberhaupt Facebook noch einmal genauer betrachtet werden. Bis dahin heißt es jedoch erst einmal: Ein Hoch auf die verwöhnten Luxus-Kids, die sich via Instagram von teuren Marken berauschen lassen.

Die Studienergebnisse im Detail gibts auch bei Slideshare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.