Social Media Marketing

Instagram testet Creator Accounts mit exklusiven Features

Derzeit testet eine kleine Gruppe bei Instagram die Creator Accounts, mit denen Influencer und Co. mehr Insights sowie optimiertes Direct Messaging erhalten.

Instagram testet Creator Accounts, Screenshot YouTube, © Facebook Business

Die Plattform Instagram ist vom Bestreben nach immer mehr Reichweite durchdrungen – deshalb ist sie für Marken so wertvoll und bietet Influencern eine optimale Basis. So muss für diese die Reichweite gleichzeitig effektiv und lukrativ gestaltet werden. Damit das für bestimmte Content-Produzenten besser möglich ist, testet Instagram nun Creator Accounts, die besonders auf Influencer zugeschnittene neue Optionen bieten.

Creator Accounts heben sich vom Business Account ab

Unternehmenskonten finden sich bei Instagram schon länger. Immerhin wollte man die Marken vielfach auf die Plattform holen. Diese Accounts bieten Echtzeit-Kennzahlen zur Performance von Stories, Einblicke zur Interaktion von Abonnenten oder die Möglichkeit Geschäftsdaten darzustellen.

Einblicke beim Instagram-Unternehmensprofil, © Instagram

Die Creator Accounts, die nun mit einer Hand voll hochkarätigen Instagrammern getestet werden, wie der Hollywood Reporter berichtet, haben dagegen aber andere Vorzüge. Diese sind auf die Influencer stärker abgestimmt als auf Marken. Demnach erhalten die Nutzer dieses Accounts Einblick in Daten im Bereich der Follows und Unfollows. Außerdem soll ein differenziertes Direct Messaging-System erlauben Nachrichten von Partnern, Freunden usw. zu filtern. Zusätzlich ermöglicht ein solches Profil flexible Labels, dank derer die Follower individuell angeben können, wie sie kontaktiert werden möchten.

We want to make sure that Instagram is the best place, and the easiest place, to build fan communities and also build [creators‘] personal brands,

wird Instagrams Produktmanagerin Ashley Yuki zitiert.

Bisher keine spezifischen Accounts für Influencer – das soll sich ändern

Während neben dem Standardkonto bei Instagram seit zwei Jahren auch Unternehmenskonten zur Verfügung standen, hatten Influencer – seien es Künstlerinnen, Modeblogger oder Fotografieexperten – bislang keinen auf sie ausgerichteten Account zur Verfügung. Und das, obwohl der Begriff Influencer fast untrennbar mit Instagram verwoben ist.

Die Tools dieser getesteten Creator Accounts sollen nur der Anfang sein. Die Kreativen der Plattform sollen vom sozialen Medium weiter unterstützt werden. Wöchentliche und tägliche Daten zur Followerentwicklung sind hierbei enorm wichtig. Zudem können die Produzenten erkennen, welcher eingestellte Content, in der Story, im Feed oder bei IGTV, zu welchen Resultaten führt. Das Direct Messaging Feature erlaubt dann nicht nur die Kategorisierung von Nachrichten, sondern auch ein Ranking von Anfragen.

Nach Ablauf der Betaphase dürften die speziellen Accounts umfassender ausgerollt werden. Welche Mindestanforderungen Influencer dafür erfüllen müssen, bleibt allerdings vorerst unklar. Die Adaption des Accounts darf als wahrscheinlich gelten. Denn die Aussicht auf ein wenn nicht individuelles, so doch statusbezogenes Konto wird für die Vielzahl an Influencern verlockend sein. Die Features dürften ihre Arbeit auf der Plattform optimieren. Für Instagram bedeuten die Creator Accounts ein Zementieren der eigenen Position als  – unabhängig vom Bereich Video, wo YouTube schwer erreichbar bleibt – Hochburg der Influencer und kreativen Produzenten schlechthin. Zufriedene User, mehr aber noch zufriedene Unternehmen und Influencer sorgen für Monetarisierungsmöglichkeiten. Für die einzelnen Parteien, im Endeffekt aber vor allem für Instagram beziehungsweise Facebook. So lohnt sich der Test auf lange Sicht für viele Beteiligte.

Influencer sollten demnach auf künftige Neuigkeiten vonseiten Instagrams achten, die mehr Informationen zu einem Rollout und zu den Voraussetzungen für den Creator Account enthalten.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.