Social Media Marketing

Wie steht es um das Influencer Marketing auf Instagram?

Wie effektiv ist Influencer Marketing 2019? Eine Untersuchung von mehr als zwei Millionen Posts macht deutlich: Sehr.

© lalo Hernandez - Unsplash

Obwohl Influencer Marketing erst erwachsen werden muss und sich derzeit noch mit jugendlichen Zipperlein herumschlägt, handelt es sich dabei um ein wirksames Instrument für Unternehmen und Marken im Digital Marketing. Um den Einfluss des Influencer Marketing zu ermitteln, hat die Influencer Plattform Klear mehr als 2 Millionen Sponsored Posts auf Instagram untersucht und die Erkenntnisse in einem Report veröffentlicht.

Influencer Marketing auf Instagram in 2018 um 39% gewachsen

Während andere Social Media-Plattformen allmählich ins Straucheln geraten, legt Instagram ein ungebremstes Wachstum hin. Nicht nur, dass sich hier bereits mehr als eine Milliarde monatlich aktiver Nutzer finden, auch zeichnet sich diese durch ihre Interaktionsfreudigkeit aus. Instagram erfreut sich daher auch bei Marken großer Beliebtheit, was in den letzten Jahren zu einem deutlichen Anstieg an Sponsored Posts geführt hat – organische Beiträge also, die mittels #Ad als Werbung gekennzeichnet sind.

Im Vorjahresvergleich ist zu erkennen, dass Beiträge, die mit #Ad gekennzeichnet wurden, stark zugenommen haben.

Gemessen an der Zunahme von als Werbung gekennzeichneten Beiträgen auf 2,1 Millionen weltweit, stellt Klear ein Wachstum der Influencer Marketing-Disziplin auf Instagram in 2018 um 39 Prozent fest.

Werbung auch in Stories beliebt

Stories sind aus Social Media nicht mehr wegzudenken. Seit ihrer Einführung durch Snap und der darauf folgenden Implementation in die Facebook Apps gehen sie durch die Decke. Schnell haben Instagram Stories die Views auf Snapchat eingeholt, 2018 haben mehr als 400 Millionen Nutzer täglich Stories auf Instagram konsumiert. Dass auch das Marketing sowie Influencer vor dem beliebten Format nicht Halt machen, zeigt sich daran, dass 2018 über ein Drittel der Sponsored Posts auf Instagram eine Story war.

34 Prozent aller als Werbung gekennzeichneten Beiträge sind bereits eine Story. (c) Klear

Aufgrund ihres flüchtigen Formats eröffnen Stories den Nutzern die Möglichkeit, dem Publikum auch mal private Einblicke zu gewähren und Stories mitten aus dem Leben zu posten. Stories sind authentisch und erfreuen sich mitunter daher einer großen Beliebtheit. Zudem können Influencer ab 10.000 Followern die Swipe Up-Funktion in ihren Stories nutzen und so die Marke verlinken – das umständliche „Link in bio“ entfällt damit. Darüber hinaus fand eine Untersuchung Instagrams heraus, dass 39 Prozent der Nutzer, die ein Produkt oder eine Marke in einer Story gesehen haben, ein erhöhtes Interesse daran zeigten.


 

Auf Instagram können Unternehmen bereits mehr als eine Milliarde Nutzer ansprechen. Fatal, sich die Chance entgehen zu lassen. Das Whitepaper von AdRoll zeigt dir, wir du das Beste aus der Plattform herausholst und beinhaltet dabei nicht nur die Grundlagen zum Branding deines Accounts, sondern geht auch auf die vielseitigen Ad-Formate ein, die Werbetreibenden derzeit zur Verfügung stehen. 

Jetzt Whitepaper herunterladen


Micro Influencer haben die Hebel in der Hand

Die Studie zeigt, dass 84 Prozent der weltweit geposteten Werbebeiträge von Micro Influencern stammen. Micro Influencer weisen eine weit geringere Anzahl an Followern auf als ihre großen Vorbilder. Dafür ist bei ihnen die Wahrscheinlichkeit höher, es mit einer spitzen Zielgruppe zu tun zu haben, die tatsächlich Interesse an den Inhalten zeigt. Bei ihnen steht Qualität über Quantität, weshalb sie über eine treue Zielgruppe verfügen, die sie hoch schätzt. Zusätzlich sind sie für Brands häufig erschwinglicher.

Deutlich wird der Einfluss der Micro Influencer bei der Betrachtung der erzielten Likes per werblichem Post. Hier konnte bei der Untersuchung herausgestellt werden, dass wenigstens 84 Prozent bis zu 1.000 Likes erzielen. Schöner wäre hier noch eine weitere Aufschlüsselung der Likes bis 1.000, denn im Grunde genommen werden bei der Betrachtung alle Likes gezählt – was genau unter 1.000 liegt und wie viele Beiträge tatsächlich in diesem Bereich liegen, bleibt im Dunkeln. Dennoch: Allein der Umstand, dass bereits 16 Prozent über 1.000 Likes erzielen, ist nennenswert. Denn oft wird vermutet, dass werbliche Inhalte kein gutes Image haben und Nutzer nerven.

Auch mit #Ad gekennzeichnete Beiträge erfreuen sich einer hohen Beliebtheit der Nutzerschaft.

Influencer Marketing will auch richtig gemacht werden

Influencer Marketing ist ein beliebtes und vor allem wirksames Mittel, um Aufmerksamkeit für seine Marke oder Produkte zu schaffen. Auch wenn die Zahlen darauf hinweisen, dass mit Influencer Marketing extrem viele Nutzer erreicht werden können, ist eine wohlüberlegte Strategie hinter jeder Kampagne absolut notwendig. Dazu sollte unter anderem klar sein, dass der Influencer zum Produkt passen muss, die Werbung nicht zu platt ist und vor allem sollte das Hauptaugenmerk auf der Echtheit seiner Follower liegen. Viele Unternehmen vernachlässigen auch nach jahrelangen Debatten im Influencer Marketing die grundlegenden Regeln, sind auf die schnelle Mark aus und ärgern sich später über die schlechte Performance.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Ein Gedanke zu „Wie steht es um das Influencer Marketing auf Instagram?

  1. Dennis

    Naja ob die Studie so aussagekräftig ist bezweifel ich. Durch die ganze Panikmache mit der Kennzeichnung markieren auch viele nicht „Influencer“ ihre Beiträge als Werbung, nur weil es keine klare Regelung gibt wer es nun als Werbung kennzeichnen muss und wer nicht. Mittlerweile werden Beiträge mit #ad gekennzeichnet, nur weil man ein Nike Zeichen auf dem T-shirt hat oder die Marke des eigenen Autos erkennbar ist.

    Sicherlich werden die Kooperationen gesteigert sein, aber die Zahlen kann man leider wie so oft nicht ernst nehmen. Aber das ist man ja nicht anders gewohnt bei Instagram.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.