Social Media Marketing

Instagram: ab 2014 sollen Werbeflächen verkauft werden

Emily White, Instagrams Director of Business Operations, verkündete heute, dass die Foto- und Video-Plattform ab 2014 Werbeflächen verkaufen wird.

Instagram wächst stetig: seit der Übernahme von Facebook vergangenes Jahr kamen weitere 100 Millionen User hinzu – somit sind es mittlerweile 150 aktive Benutzer. Seit Juni diesen Jahres kamen allein 20 Millionen dazu.

Aufgrund dieser Zahlen hat das Unternehmen heute beschlossen, ab nächstes Jahr mit der Einführung von Werbung zu beginnen. Facebook hatte bereits bestätigt, dass es Pläne gibt, mit Instagram Geld zu verdienen. Nun äußerte sich aber Emily White, Instagrams Director of Business Operations, zum ersten Mal dazu:

In einem Jahr werden wir bereit sein, Werbeflächen zu verkaufen. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits.

Laut dem “The Wall Street Journal” gebe es noch kein festes Datum für den Beginn der Anzeigenschaltung, aber White wolle schnell Kontakt mit Werbetreibenden aufnehmen. Nach einem gründlichen Auditing der gesamten Firma hat sich Instagram auf 50 Mitarbeiter vergrößert, vier von denen sind rein für die Kontaktpflege zu den großen Brands zuständig. Das Journal berichtet, dass White diese beauftragt hätte, alle bedeutenden Marken-Instagram-Accounts zu checken und zu katalogisieren. Anschließend sollen mit allen Termine vereinbart werden.

Vergangene Woche traf sich Emily White bereits mit Coca Cola, Williams Sonoma und Ford und sagte zu dem Journal:

Auf lange Sicht wollen wir Geld verdienen. Aber wir haben keinen Zeitdruck.

Niemand weiß, wie die Werbung auf Instagram aussehen wird

Noch gibt es keine deutlichen Äußerungen darüber, wie die Werbeflächen aussehen könnten. White sagte lediglich, dass die Advertiser bislang daran interessiert seien, Linking Pictures zu ihren Produktseiten einzubinden.

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.