Display Advertising

Guide: Mit Google Analytics die Einnahmen als AdSense Publisher steigern

Um als AdSense Publisher die Einnahmen zu steigern, sollte die Nutzererfahrung erhöht werden – Guide und zwei Google Analytics Dashboards.

© bloomua - Fotolia.com

Nutzererfahrung als zentrales Thema für Website Betreiber

In einem aktuellen Blogpost im deutschen AdSense Blog zeigt Google die Wichtigkeit der Webanalyse für den Erfolg als Publisher in Googles Display Advertising Netzwerk AdSense auf und gibt konkrete Tipps, wie mit Hilfe von Google Analytics die Nutzererfahrung verbessert werden kann. Damit können Publisher nicht nur in der Suchmaschinenoptimierung punkten, sondern auch ihre Einnahmen mit Google AdSense durch gezielte Analysen steigern.

Darüber hinaus stellt Google zwei Dashboards für Google Analytics zur Verfügung, die für Google AdSense besonders hilfreich sind.

Dritte Schritte, um AdSense Conversions zu erhöhen

Mit insgesamt drei Schritten können Publisher die Nutzererfahrung steigern und so ihre Einnahmen erhöhen:

  1. Die Website Geschwindigkeit erhöhen
    Zentral für den Erfolg einer Website im Bereich Nutzererfahrung ist laut Google die Geschwindigkeit, das heißt eine möglichst geringe Ladezeit beziehungsweise ein möglichst hoher PageSpeed. Bevor diverse Techniken zur Verbesserung des PageSpeed verwendet werden, sollten zunächst die Low Hanging Fruits geerntet werden: Dazu wird die Ladezeit einzelner Seiten analysiert und in der Reihenfolge der Relevanz dieser einzelnen Seiten für das Gesamtprojekt verbessert. Konkrete Hinweise kann man zum Beispiel mit den Google PageSpeed Insights individuell für die eigene Website bekommen.
  2. Relevante Seiten anhand der Einnahmen identifizieren
    Mit dem Google Analytics AdSense-Bericht können Seiten identifiziert werden, welche aktuell besonders hohe oder besonders niedrige Einnahmen generieren. So lassen sich einerseits starke Seiten weiter optimieren oder schwache Seiten aufdecken, die zwar viel Aufwand, allerdings verhältnismäßig wenige Einnahmen produziert haben – diese anschließend etwa mit A/B-Tests zu bespielen, ist dann die nächste, zur gezielten Verbesserung notwendige Maßnahme.
  3. Traffic aus sozialen Netzwerken besser nutzen
    Ebenfalls wichtig ist eine gesonderte Betrachtung des über soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter zustande kommenden Traffics. Wer hier feststellt, dass Traffic aus Social Networks generell oder aus bestimmten Social Networks schlechter performt als zum Beispiel organischer Suchmaschinen Traffic, sollte seine Social Media Strategie und die dort kommunizierten Inhalte (und die dahinterstehenden Versprechungen) kritisch überprüfen und anpassen: Was versprechen meine Posts und wie kann ich diese Versprechen einhalten?

Zwei hilfreiche Google Analytics Dashboards

Gerade die Überwachung von Ladezeiten und sozialem Traffic ist nicht trivial und erfordert die Verwendung segmentbezogener Key Performance Indikatoren. Damit das gerade mit Google Analytics leichter fällt, stellt Google insgesamt zwei Dashboards zur direkten Integration in das Webanalysetool des Suchmaschinenkonzerns zur Verfügung. Auf die Dashboards kann hier zugegriffen werden.

Verbessert ihr euere AdSense Einnahmen mit Hilfe von Google Analytics? Welche Maßnahmen zur Conversion Steigerung trefft ihr dazu?

Über Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe

Fokusthemen auf OnlineMarketing.de: CRM, (Web) Analytics & E-Mail Marketing. Studium: B. A. in Business Administration, M. Sc. in E-Commerce. Mitglied der Digital Analytics Association Germany. Schnittstelle zwischen Marketing & IT mit einem Herz für Analytics. Derzeit tätig im Digital Push Marketing bei OTTO (GmbH & Co KG). Vorher im Solution Consulting der netnomics GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.