SEO - Suchmaschinenoptimierung

Googles Disavow Tool kann auch präventiv genutzt werden

Laut Matt Cutts sollten Seitenbetreiber das Google Disavow Tool auch präventiv nutzen. Sobald du “Negative-SEO” vermutest, kann es dir helfen.

Unbenannt

Als Google das “Disavow Tool” herausbrachte, waren sich die Seitenbetreiber trotz der Nutzung nicht sicher, ob alle schlechten Links abgewertet werden würden und ob Google ihre Seite nicht dennoch herabstufen würde. Die Seitenbetreiber führten Blacklists, auf denen sie Low-Quality-Sites festhielten und versuchten alle Backlinks aus ihrem ganzen Netzwerk abzuwerten, sodass diese von Google nicht mehr für die Bewertung der eigenen Seite herangezogen werden konnten. Es gab keine klare Meinung darüber, ob Webmaster das Disavow Tool aktiv zur Linkabwertung benutzen sollten, oder es erst nach einer Warnmeldung im Webmaster Tool zu einem bestimmten Link verwenden sollten.

In seinem aktuellen Video klärt Googles Distinguished Engineer Matt Cutts die Bedeutung von dem Tool und beantwortet folgende Frage:

Should webmasters use disavow tool, even if it is believed that no penatly has been applied? For example, if we believe ‘Negative SEO’ has been attempted, or spammy sites we have contacted have not removed links.

Sollten Webmaster das Disavow Tool also auch präventiv einsetzen? Auch nur, wenn sie “Negative-SEO” oder minderwertige Links vermuten? Matt Cutts gibt Antworten!

Laut Matt Cutts solltest du zuerst versuchen, eigenständig die nervigen Links mit minderer Qualität – egal ob sie aus schlechten SEO-Entscheidungen heraus oder von einer fadenscheinigen SEO-Unternehmen kamen – zu melden beziehungsweise abzuwerten. Das Disavow Tool soll dir dabei helfen, die Inhalte zu “entfernen”, die du selber nicht löschen kannst.

Googles Head of Webspam betont aber auch, dass das Tool auch dann schon helfen kann, wenn du Negative-SEO vermutest oder einfach merkwürdige, unschöne Links bannen möchtest.

Die Antwort von Matt Cutts auf die Frage, ob das Disavow Tool auch präventiv genutzt werden kann, lautet also eindeutig: Ja!

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

Ein Gedanke zu „Googles Disavow Tool kann auch präventiv genutzt werden

  1. Paul

    Hallo,

    interessante Info. Ich habe mich letztens aus eigenem Bedarf auch damit beschäftigt, wie man negative SEO erkennen bzw. “entlarven” kann. Meine Ergebnisse habe ich hier (www.seo-report.de/ratgeber/negative-seo-erkennen.html) zusammengefasst. Vielleicht hilft es ja jemanden, das Schlimmste zu vermeiden ;-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.