Marketing Strategie

Google und Facebook: In 5 Jahren verschwunden?

Der Universitätsprofesser Erik Jackson behauptet auf forbes.com, dass Google und Facebook innerhalb von 5 Jahren nicht mehr existieren

Bildquelle: Marianne J. / pixelio.de

Bildquelle: Marianne J. / pixelio.de

Das semantische Web oder auch das Web 3.0 soll das nächste große Ding nach dem Web 2.0 (Social Web) werden. Nun gibt es immer Experten die Gegenteiliges behaupten und damit oftmals nicht Unrecht haben. Wie z.B. Universitätsprofessor Erik Jackson, der behauptet die nächste Evolutionsstufe des Internets sei das Mobil Web.

In seinem Artikel auf forbes.com stellt er die Evolutionsstufen des zivil genutzten WWW wie folgt dar:

  • Web 1.0 (companies founded from 1994 – 2001, including Netscape, Yahoo! (YHOO), AOL (AOL), Google (GOOG), Amazon (AMZN) and eBay (EBAY)),
  • Web 2.0 or Social (companies founded from 2002 – 2009, including Facebook (FB), LinkedIn (LNKD), and Groupon (GRPN)),
  • and now Mobile (from 2010 – present, including Instagram).

Interessant hierbei ist die Analyse von Jackson, dass es kaum ein Unternehmen den Sprung vom Web 1.0 auf 2.0 geschafft hat. Ursachen hierfür könnte die starre Unternehmensphilosophie sein. Fortschritt ist oftmals mit Kosten verbunden, Kosten die Unternehmen, deren Kernzielgruppe (noch) nicht im Netz angesiedelt ist, oftmals scheuen.
Bestes Beispiel hierfür ist die Unternehmenspolitik von Fielmann. Die ersten Anbieter verkaufen ihre Brillen ausschließlich über das Internet. Fielmann Chef Günther Fielmann hält von dieser Politik nichts.

Ein anderer Aspekt ist die fehlende Kreativität und die komplexen Strukturen, denen sich Unternehmen gegenübersehen ,wenn es darum geht ins Social Web vorzustoßen.
Immer mehr User gehen mittlerweile mit ihren Mobilen Endgeräten online. Ein Trend, den man nicht außer Acht lassen sollte. Die Facebook App funktioniert fast reibungslos und Google ist bereits einen Schritt weiter gegangen: Ein eigenes Google SmartPhone sowie den Play Store. Hinzu kommen diverse Anwendungen wie Mail, Docs und Andriod.

Auch wenn sich Herr Jackson sicher ist, dass Facebook und Google den Sprung ins Web 3.0 nicht schaffen, so steht meiner Meinung nach fest, dass die nächste Stufe des Webs eine Mischung aus Mobil und semantischem Web sein wird. Und Google und Facebook haben sich bereits erfolgreich im Mobil Web platziert und haben eine Vorreiter Stellung inne.

Facebook macht mit Sicherheit nicht dieselben Fehler wie StudiVz oder MySpace und Google wird seine Vormachtstellung in den nächsten Jahren weiter ausbauen.

Die User von forbes.com denken allerdings anders. So glauben 47% der Befragten, dass Facebook innerhalb der nächsten 5 Jahre verschwinden wird. Lediglich 6% glauben, dass Google verschwinden wird. 41% hingegen denken, dass keines der beiden Portale verschwinden wird.

Über Florian Franck

Online-Marketeer aus Leidenschaft, begeisterter Gamer und Early Adopter neuer Technologien. Redaktionelle Schwerpunkte: SEO sowie Trends und Neuigkeiten aus der OM-Szene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.