Suchmaschinenmarketing

Google stellt neue Mobile-SERPs vor

Jetzt gibt’s endlich mehr Platz für die Wurstfinger: Google hübscht das Mobile-Design für die SERPs auf.

Gerade bei den Mobile-Geräten kann man sich mal schnell „verdrücken“: Tippt man auch nur ein kleines bisschen am gewünschten Suchergebnis vorbei, öffnet sich der Link zu einem ganz anderen Suchresultat. Das ist ärgerlich und kostet Zeit.

Bei Google hat man sich jetzt daran gemacht, der bekannten Wurstfinger-Problematik entgegenzutreten. Und zwar, indem man ein neues Design für die Mobile-SERPS entwickelt hat. Searchengineland berichtet darüber.

Das neue Design ist Touch-optimiert und vereinheitlicht

Generell soll mit der Änderung soll Google strukturierter und unkomplizierter werden. Die Ergebnisse werden in „Cards“ angeordnet, sodass ein gezielteres Suchen ermöglicht wird.

Bei Searchengineland haben wir dazu Screenshots vom iPhone und vom iPad gefunden. Zunächst das iPad:

google-ipad-interface

 

Und jetzt Screenshots vom iPhone:

google-iphone-interfacegoogle-iphone-interface2

Erkennen lässt sich auf jeden Fall, dass mehr Whitespace zwischen den Elementen vorhanden ist. Das sollte also auch den „Wurstfinger-Kandidaten“ unter den Mobile-Usern helfen.

Ende Dezember hatten wir in diesem Zusammenhang bereits über die Entwicklung eines speziellen Tools vonseiten Googles berichtet. Dabei ging es allerdings nicht um die Google-SERPs, sondern um Banner, die beim Scrollen auf dem Mobile-Gerät im Weg waren. Die meisten Agenturen waren damals von dem neuen Tool schlichtweg begeistert.

Auch die Beeinflussung von Klickraten durch die „Wurstfinger-Problematik“ war bei uns ein Thema. Dabei tauchte die grundsätzliche Frage auf, inwieweit Klickraten eigentlich als Messinstrument für Kampagnen noch zu gebrauchen sind, wenn Wurstfinger sie verfälschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.