Technologie

Google prämiert wieder Chrome-Hacker

Um die Sicherheit seines Chrome-Browsers zu verbessern, zeichnet Google erneut die besten Hacks aus.

Der Chrome Browser

Kannst du deine Feinde nicht besiegen, verbünde dich mit ihnen. An diese antike Militärweisheit hat sich wohl auch Google wieder erinnert, als der Konzern jüngst im Rahmen der Hack in the Box-Konferenz in Kuala Lumpur, Malaysia, einen ganz besonderen Wettbewerb startete.

Bereits am vergangenen Mittwoch rief Google über seinen Chromium Blog den Hacker-Wettbewerb aus, wie jetzt auch die Washington Post berichtete. Ziel ist es, Sicherheitslücken und Bugs des Browsers zu erkennen und beheben zu können, die verheerendsten Exploits werden mit Preisgeldern von insgesamt 2 Millionen Dollar ausgezeichnet. Die sogenannte „Pwnium Competition“, ein Wortspiel aus dem Slangausdruck „pwn“ (die totale Kontrolle über etwas erlangen) und dem Namen des Google Browsers, ist bereits die zweite ihrer Art, die von Google abgehalten wird, die Preisgelder haben sich allerdings bereits verdoppelt.

Die Ergebnisse der Chrome-Hacker werden in verschiedene Preiskategorien eingestuft und danach prämiert. Ein vollendeter Chrome Exploit ist je nach Bewertung der Jury bis zu 60.000 Dollar wert, ein „partieller Exploit“ ist noch 50.000 Dollar wert. Dazu zählen unter anderem auch Sicherheitslücken, die teilweise auf Bugs von Software beruht, die nicht direkt von den Google-Entwicklern kommt, sondern nur benutzt bzw. unterstützt wird. Zusätzlich winken Extraprämien im Fall, dass sich ein Fund als wertvoller als zunächst erwartet entpuppt.

Die Hacker müssen dabei natürlich über jeden ihrer Schritte detailliert Buch führen, um als Preisträger anerkannt zu werden und bisweilen müssen sie ihre Ergebnisse auch vor Ort demonstrieren. Indes bewegen sich die Summen, die Internetunternehmen wie Google (auch z.B. Facebook arbeitet mit derartigen Methoden) für Hacker Insights investieren, trotz der Erhöhung von 100% gegenüber dem Vorjahr im Niedrigsektor. Polizei- oder Regierungsprogramme arbeiten im Rahmen ihrer Sicherheitsmaßnahmen mit Summen, die um ein vielfaches höher liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.