Social Media Marketing

Google+ lässt dich nun Fantasienamen wählen

Das soziale Netzwerk Google+ lockert die Zügel bei der Registrierung bezüglich der Namenswahl, entschuldigt und bedankt sich bei seinen Nutzern.

© puckillustrations - Fotolia.com

Drei Jahre hat es gedauert. Nun hat das Social Network Google+ die Reglementierung bei der Anmeldung aufgehoben, die nur reale Namen zugelassen hat. In Zukunft können Benutzer also ihrer Fantasie freien Lauf lassen, oder ihren bekannten Künstlernamen wählen.

Eine Entschuldigung und ein Dankeschön

In einem Blogpost kündigte das oftmals in der Kritik stehende soziale Netzwerk Google+ an, dass jetzt freie Namenswahl bei der Registrierung zulässig ist. Das Team betont, dass reale Namen zwar eine “reale” Community erschaffen haben, aber die Leute ausgeschlossen wurden, die sich davon abschrecken ließen:

When we launched Google+ over three years ago, we had a lot of restrictions on what name you could use on your profile. This helped create a community made up of real people, but it also excluded a number of people who wanted to be part of it without using their real names.

Over the years, as Google+ grew and its community became established, we steadily opened up this policy, from allowing +Page owners to use any name of their choosing to letting YouTube users bring their usernames into Google+. Today, we are taking the last step: there are no more restrictions on what name you can use.

Weiterhin entschuldigen sich die Entwickler für die verspätete Änderung, die schon lange erwünscht war, und sprechen einen Dank an die Nutzer aus:

We know you’ve been calling for this change for a while. We know that our names policy has been unclear, and this has led to some unnecessarily difficult experiences for some of our users. For this we apologize, and we hope that today’s change is a step toward making Google+ the welcoming and inclusive place that we want it to be. Thank you for expressing your opinions so passionately, and thanks for continuing to make Google+ the thoughtful community that it is.

Was folgt?

Zuvor war die Wahl von Pseudonymen nur in Ausnahmefällen und auf Antrag gestattet. Verdachtsfälle auf falsche Namenswahl wurden markiert und untersucht. Besonders ärgerlich war dies für User, die sich in anderen sozialen Netzwerken bereits mithilfe eines Alias einen (falschen) Namen gemacht hatten. Neuerdings sind also auch unbekanntere YouTube-Nutzer bei Google+ in der Lage, frei unter ihrem Pseudonym zu wirken. Yonatan Zunger, Senior Engineer bei Google+, ließ zusätzlich verlauten, dass sämtliche Verfahren zur Namensüberprüfung eingestellt wurden und eine Änderung des Benutzernamens zukünftig alle 90 Tage gestattet ist.

Bislang noch ungewiss sind die Auswirkungen auf die Dienste, mit denen Google+ verbunden ist. Da wären beispielsweise die Kommentarfunktion auf YouTube ebenso wie Authorship.

Wie beurteilt ihr die Änderung? Was bedeutet dieser plötzliche Kurswechsel bei Google+?

Quelle: Marketing Land

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.