Suchmaschinenmarketing

Google: Ausfall sorgt für globalen Traffic-Einbruch

Die überschaubare Downtime der Google-Dienste am Wochenende ließ den globalen Traffic um 40% einbrechen.

Es ist beeindruckend, wie viel im Internet über Google läuft. Am Freitag um 23.52 und 23.57 Uhr war Google.com komplett down. Das Ergebnis: 40 Prozent des globalen Traffics fiel weg. Der Ausfall löste ein wildes Durcheinander bei Twitter und dem Rest der Internet-Welt aus. Hier ist der Traffic-Einbruch gut zu sehen:

Unbenannt

Google entschuldigt sich

Google hat den Ausfall schnell beheben können. Auf ihrer Support-Seite haben sie sich für die Fehler entschuldigt und die Gründe genannt.

 

google fehler

Auch wenn der Ausfall Google sicherlich viel Geld gekostet und Stress bereitet hat, demonstriert er erneut die Macht des Konzerns im Internet.

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

2 Gedanken zu „Google: Ausfall sorgt für globalen Traffic-Einbruch

  1. Michael Marheine

    Die Verflechtung all der von Google angebotenen Dienste, auch das Google Drive und andere Produkte, deren Bestehen man eigentlich nur erkennt, wenn man Google Gmail nutzt und sich dann auch die Mühe macht, einmal durch die Profilstruktur etc. zu steigen … hat daran ihren Anteil.

    Es werden heute so viele Dinge miteinander in Relation gesetzt, heute binnen Sekunden an einer zentralen Stelle ein Icon geändert und beim sofortigen Wechsel auf ein anderes Profil erscheint es dort bereits eingebunden … alles ist vernetzt.

    Man kann sich dieser Welt auch nicht verschliessen, denn dann ist man schnell innerhalb weniger Monate oder Jahre abgekapselt, denn wir sehen heute schon, dass manche nicht den Sinn eines Wechsels vom Handy auf ein Smartphone nachvollziehen wollen. Wenn diese Person allerdings anfangs 60 ist, dann ist das meiner Meinung nach bereits ein “abkoppeln” vom Leben (nicht ganz so dramatisch gemeint!).

    Wir sehen aber, was sich binnen weniger Jahre durch eine Innovation von Apple getan hat. Diese Entwicklungssprünge werden aber immer schneller und höher … wer da nicht versucht mit zu springen, wird kurzfristig nicht mehr hüpfen müssen, denn der Anschluss wird schnell verpasst.

    Ich sehe das bereits bei deutschen Unternehmen im Bereich Social Media-Nutzung. Hier fragt man sich noch nach Sinn und Zweck, dabei kommen bereits die nächsten Evolutionswellen an der deutschen Strand. Das könnte zukünftig ganze Wirtschaftsräume einbrechen lassen, wenn ein Trend verpasst wird!

    Ich blogge regelmässig auf diversen Blogs zu Themen wie Social Media online Marketing, Affiiliate, Mobile- und Video-Marketing … vielleicht holen Sie sich dort Ihre gratis Infos auch mal ab und nutzen meinen Newsletter als Ergänzung zu hiesigen Infos!? Es würde mich freuen!

    Michael Marheine – einfach mal googeln *-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.