E-Mail Marketing

Google ändert Nutzungsbedingungen für Gmail und steht offen zur Analyse eurer E-Mails

E-Mails lesen und daraufhin maßgeschneidert Werbung ausliefern – das macht Google schon lange. Nun stehts auch dick und fett in den Bedingungen.

© viappy - Fotolia.com

Schon viele Male reichten Gmail-User Klagen gegen den Suchmaschinengiganten ein, da aus ihrer Sicht das Analysieren der E-Mails gegen das Abhörgesetz verstieße. Doch das Gericht in den USA verhängte nie eine Strafe, da die Meinungen darüber zu unterschiedlich waren. Außerdem argumentierte Google bislang immer damit, dass alle Gmail-User sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden erklären haben und in diesen bereits stehen würde, dass alle E-Mails gelesen werden. Um den Aufruhr rund um das Analysieren der E-Mails und das Ausspielen der auf den Inhalt der Mails angepassten Werbeanzeigen endgültig zu beenden, hat Google seine Nutzungsbedingungen nun nochmals erneuert.

Alle E-Mails werden automatisch von Google gescannt

Sobald du eine E-Mail auf deinen Gmail-Server bekommen hast, wird der Inhalt dieser analysiert und Google kann dir sogenannte Tailored Ads (maßgeschneiderte Werbeanzeigen) ausspielen. In der aktualisierten Version der Nutzungsbedingungen ist nun folgendes festgeschrieben:

Our automated systems analyze your content (including emails) to provide you personally relevant product features, such as customized search results, tailored advertising, and spam and malware detection. This analysis occurs as the content is sent, received, and when it is stored.

Mit dem Update soll den Usern deutlich gemacht werden, dass wenn sie Gmail nutzen wollen, sie sich mit der Analyse ihrer E-Mails abfinden müssen. Ein Sprecher von Google sagte dazu:

We want our policies to be simple and easy for users to understand. These changes will give people even greater clarity and are based on feedback we’ve received over the last few months.

Was habt ihr für ein Gefühl dabei, dass eure E-Mails gelesen und analysiert werden? Seid ihr dagegen oder nehmt ihr dies möglicherweise sogar gerne in Kauf? Schließlich wird euch dafür relevantere Werbung ausgespielt.

Quelle: thenextweb.com

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.