SEO - Suchmaschinenoptimierung

Neu bei Google Ads: Mobile Speed Score bewertet Page Speed von 1 bis 10

Während Googles Speed Update ausgerollt wird, können Marketer per Mobile Speed Score auf einer Skala von 1 bis 10 die Effizienz von Ads und Websites ermessen.

© freestocks.org - Unsplash

Die Ladegeschwindigkeit ist mobil entscheidend. Das klingt wie eine Plattitüde und wird doch mit jedem Monat zu einer wichtigeren Prämisse für SEOs und Marketer im Mobile-Bereich. Da sie auch für die Performance von Ads bei Google Page Speed immens wichtig ist, führt Google nun den Mobile Speed Score ein. Damit kann bewertet werden, welche Landing Pages gut performen und inwieweit ihre Ladegeschwindigkeit die Effektivität der Werbung beeinflusst.

Mobile Ladezeiten häufig zu lang: Der Mobile Speed Score soll helfen

Im Blogpost von Googles Jon Dorio heißt es, mit jeder Sekunde Ladezeit mehr können die Conversion Rates bis zu 20 Prozent sinken. Das ist ein enormer Wert, wenn man sich vor Augen hält, dass nach Googledaten die durchschnittliche Ladedauer für mobile Websites bei ganzen 15 Sekunden liegt. Vor allem für werbetreibende Unternehmen kann das Nachteile bedeuten. Die Hälfte aller Besuche bei Websites wird abgebrochen, wenn sie mobil mehr als drei Sekunden zum Laden braucht. Aus diesem Grund setzt Google nun einen Mobile Speed Score ein. Damit soll die Performance einzelner mobiler Seiten auf einer Skala von eins bis zehn bewertet werden. Außerdem soll so die Korrelation von Ladegeschwindigkeit der Landing Page und Performance einer etwaigen Ad deutlich gemacht werden.

Der Mobile Speed Score wird bei der Ansicht der Zielseiten, also Landing Pages, im Google Ads-Account integriert.

Der Mobile Speed Score bei der Zielseiten-Ansicht bei Google Ads, © Google

Daran kann nun abgelesen werden, welche Seiten die Aufmerksamkeit der Marketer und Betreiber hinsichtlich der Optimierung auf sich lenken sollten. Angaben zur Click-Through-Rate oder zum Cost-per-Click ermöglichen ein In-Beziehung-Setzen von Speed Score und der Ad Performance. Dorio gibt an, dass die Speed Scores auf verschiedenen Faktoren beruhen. Vor allem spielt jedoch die Beziehung zwischen der Ladegeschwindigkeit der Seite und potentiellen Conversion Rates mit hinein.

Die Prüfung der mobilen Ladegeschwindigkeit ist für alle wichtig

Ab heute wird das Update der Mobile Speed Scores global ausgerollt. Wer seine Geschwindigkeit bei Landing Pages optimieren will – auch, um die Werbeperformance zu unterstützen –, kann auf verschiedene Ansatzpunkte zurückgreifen. Zum einen gibt Google Informationen zur Überprüfung der Leistung von Zielseiten im Kontext von Google Ads.

Darüber hinaus wird stetig auf die Relevanz von AMP verwiesen. Das Projekt ermöglicht eine deutliche Optimierung bei der Ladegeschwindigkeit und damit auch mehr mobile Conversions.

Zum Testen der Geschwindigkeit von mobilen Seiten selbst eignet sich Page Speed Insights, während die Speed Scorecard einen Vergleich zu anderen ähnlichen mobilen Seiten bietet. Der Impact Calculator hingegen zeigt auf, wie sich eine Verringerung von Ladezeit positiv auf die Einkünfte über diese Seite auswirken könnte.

Googles Speed Scorecard und Impact Calculator, Screenshot, © Google

John Mueller, Webmaster Trends Analyst bei Google, hatte kürzlich spezifiziert, für welche Seiten das Speed Update bei Google besonders relevant ist und wie es sich auf das mobile Ranking auswirken dürfte.

Mit dem neuen Feature für Google Ads, dem Mobile Speed Score, können auch Advertiser den Zusammenhang von verbesserter mobiler Ladegeschwindigkeit und der Performance ihrer Google Ads schwarz auf weiß sehen. Damit könnten Kampagnen bei Ads, ehemals AdWords, für Mobile weiter optimiert werden. Sodass ihre Effizienz dank der Informationen Googles steigt.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.