Agenturen & Dienstleister

Fusion im Data-Driven-Advertising: defacto.x Hauptgesellschafter bei Hambuger d3media

Die Full-Service-Agentur defacto.x erwirbt Mehrheitsanteile bei dem RTA-Spezialisten d3media. Wir sprachen exklusiv mit Jens Jokschat, CEO d3media.

© bas121 - Fotolia.com

Die Full-Service-Agentur für CRM und Dialogmarketing defacto.x übernimmt die Mehrheitsanteile des Hamburger Targeting- und Display-Advertising-Spezialisten d3media. Dies ermöglicht Kunden nun ein datenbasiertes und kanalübergreifendes Marketing im Online- und Offline-Bereich.

defacto.x nun Hauptgesellschafter von d3media

Die defacto.x GmbH steigt als Hauptgesellschafter bei dem RTA-Experten d3media ein. Die Erlanger defacto.x ist seit 1989 aktiv und mittlerweile in 65 Märkten vertreten. Die etwa 300 Mitarbeiter betreuen Kunden wie O2, BILD, Hugo Boss, Audi und Nestlé und beraten sie in Customer-Relationship-Management und Dialogmarketing. Unter dem Dach der defacto.gruppe sorgt das Unternehmen gemeinsam mit defacto.research und defacto.kreativ für professionelles, allumfassendes CRM und konzentriert sich vor allem auf Mikromarketing, Loyalitätsprogramme und effiziente Datennutzung.

Mit der d3media AG kommt nun ein starker Targeting- und RTA-Spezialist hinzu, dessen Know-how im Data-Driven-Advertising ein wertvolles Bündnis schafft. Der Hamburger Dienstleister wurde 2011 gegründet und beschäftigt 17 Mitarbeiter in Hamburg sowie Zürich. Mit Zugriff auf 19 der TOP-20 AGOF-Vermarkter optimiert d3media Display-Kampagnen für ein Portfolio, das unter anderem Sky, Vodafone, TeleColumbus und Emirates umfasst.

Der Zusammenschluss wird Veränderungen für die Cross-Channel-Marketing-Landschaft bringen, wie der geschäftsführende Gesellschafter der defacto.x GmbH Jan Möllendorf prognostiziert:

Jan Moellendorf defacto xDie Digitalisierung der Kommuni­kation und die Explosion der zur Verfügung stehenden Daten führen zu neuen Chancen, aber auch Herausforderungen in der Werbung und im Kundendialog. Mit Blick auf einen nachhaltigen und lang­fristigen Erfolg geht es dabei nicht mehr um den niedrigsten CpO, sondern um die Optimierung des Customer Lifetime Value. Der Zusammenschluss von d3media und defacto.x bietet hierfür die notwendige analytische, operative und kreative Kompetenz aus einer Hand.

Der Fokus liegt also nicht auf der reinen Customer Journey, sondern auf dem längerfristigen CLV. Dafür kann auf eigene Technologie zurückgegriffen werden, die Retargeting durch ausgefeilte Analytics und anonymisierte First-Party und CRM-Datenverarbeitung sowie optimierte Kommunikation über alle Kanäle hinweg ermöglicht.

Wir befragten Jens Jokschat, Geschäftsführer und Co-Founder d3media, zu den Details der Fusion.

Interview mit Jens Jokschat, CEO und Co-Founder d3media

OnlineMarketing.de: Welche Daten werden in dem neuen, gemeinsamen Angebot eingesetzt?

Jens Jokschat: Alle verfügbaren Touch Points, an denen Kunden oder Besucher identifiziert werden und reagieren können, sind nutzbar. WebShop, stationäres Geschäft, Display Ads, Mobile, Social Media, E-Mail, Katalogversand bis hin zu Mafo Befragungen. Hier werden individuelle Angebote für Kunden erstellt.

Wie ist gesichert, dass die sensiblen Daten nicht von anderen Werbekunden oder Plattformen genutzt werden?

Jen Jokschat d3media1Die Frage ist sehr berechtigt. Im besten Fall verbleiben alle Online vorliegenden Käuferdaten beim Werbekunden und werden lediglich mit einer d3media User-ID verknüpft. Technisch ist das einfach umsetzbar. So muss der Kunde keine Sorge vor Data Leakage haben, wenn z.B. internationale AdTech Systeme an der Ausspielung von Ads und Nutzung von Userprofilen beteiligt sind. Über verschiedene Ausbaustufen hinweg kann d3media auf Kundenwunsch selbst Usersegmente bilden und ansteuern. On- und Offline Daten können in einem von defacto.x bereit gestellten Data Hub aggregiert und analysiert werden. Ein Team von 20 analytical CRM Managern steht bereit, um Erfolgstreiber einzelner Touch Points und Kaufwahrscheinlichkeiten zu berechnen und daraus abgeleitet Kundensegmente zu bilden. Für Online Kampagnen werden dann pseudonymisierte Nutzerprofile für die Ausspielung gebildet, so dass d3media niemals mit personenbezogenen Daten in Kontakt kommt.

Daten aus On- und Offline in Datencenter zu überführen und zu analysieren klingt komplex!

Das wäre die Ausbaustufe, die langfristig das volle Erfolgspotenzial ausschöpft. CLV statt CPO Optimierung. Wir haben jedoch bewusst auch schnell umsetzbare Produkte geschaffen, die Online-only funktionieren, und mit Display, Mobile, Social und WebShop-Signalen funktionieren und Retargeting überlegen sind, das lediglich angeschaute Produkte misst und diese dann zig-fach erneut anzeigt.

Vielen Dank für das Interview!

Beide Geschäftsführer sind auch auf der d3con, der größten RTA-Veranstaltung Deutschlands, als Speaker vertreten, bei der wir als Medienpartner fungieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.