Social Media Marketing

Update: Fremde Tweets und neue Sortierung – der Twitter Newsfeed sieht bald aus wie bei Facebook

Jetzt offiziell: Twitter geht einen weiteren Schritt in Richtung Facebook. Interaktion dient als Indikator, um fremde Tweets in die Timeline einzubinden.

© mimsmash - Fotolia.com

Twitter ist bekannt dafür, ständig zu experimentieren und Neuerungen zu präsentieren. Nun steht ein Update des Algorithmus im Raum – wie bei Facebook könnten die Tweets im Newsfeed der Nutzer bald nicht mehr in chronologischer Reihenfolge, sondern nach Beliebtheit und Interaktionsrate sortiert sein. Dies bringt jedoch auch andere Veränderungen mit sich.

Grundlegende Änderung oder wohlbekannte Linie?

Twitter lebt von der Schnelligkeit und von der ungefilterten Präsentation der Nachrichten, die in Echtzeit auf den Newsfeed einstürmen. Doch damit könnte demnächst Schluss sein. Co-Editor Matthew Panzarino von TechCrunch spricht in einem jüngst veröffentlichten Artikel von mehreren internen Quellen, die ihm bestätigt haben sollen, dass Twitter der chronologischen Auflistung der Tweets in der Timeline ein Ende machen möchte. Auch die Support-Seite zur Timeline sagt es recht deutlich:

Außerdem fügen wir möglicherweise auch einen Tweet, einen Account, dem Du folgen solltest oder sonstige beliebte bzw. relevante Inhalte zu Deiner Timeline hinzu. Das bedeutet, dass Dir manchmal Tweets von Accounts angezeigt werden, denen Du nicht folgst. Wir wählen jeden Tweet anhand vieler Faktoren einschließlich der Beliebtheit und der Interaktion von Personen in Deinem Netzwerk damit aus.

Zunächst vollführte der Kurznachrichtendienst die Änderungen an den Profilen, dessen Design jetzt sehr stark an Facebook angelehnt ist. Damit folgte auch die Hervorhebung von Tweets, die mehr Interaktionen zu verzeichnen haben. Seit Längerem sind Sponsored Tweets stärker in den Vordergrund getreten und Promoted Videos stehen in den Startlöchern. Erst Kürzlich kam das Update, dass Favorites der Freunde als fremde Tweets in der Timeline auftauchen. Nun eine neue Timeline, die sich an den Interessen und Interaktionen der User orientiert und das Konzept fremder Nachrichten im eigenen Newsfeed ausbaut. Twitter scheint der Linie treu zu bleiben und gleicht sich immer weiter an Facebook an.

Leichter Einstieg für Neulinge

Laut Panzarino sollen mit den Änderungen am Algorithmus auch neuen Nutzern geholfen werden. So können überforderten Usern, die es nicht geschafft haben, ihre Timeline zu optimieren, ebenfalls relevante Inhalte gezeigt werden. Hierbei tut sich allerdings die Frage auf, was Twitter als relevant klassifiziert, denn es ist ebenfalls damit zu rechnen, dass werbliche Inhalte in den Vordergrund gerückt werden – gerade im Hinblick auf die schon angesprochene Verbesserung der Werbemöglichkeiten für Advertiser.

Ein offizielles Statement von Twitter gibt es bislang nicht.

***Update***

Trevor O’Brien, Mitglied des Twitter Product Team, bestätigte heute offiziell in einem Beitrag auf dem Twitter Blog einige Neuerungen an der Timeline. Das Team sei der Meinung, dass User aufgrund des bisherigen Aufbaus des Newsfeeds Tweets verpassen könnten, die für sie interessant wären – beziehungsweise solche, die das Team für interessant hält: “ But there are times when you might miss out on Tweets we think you’d enjoy.“ Tests hätten gezeigt, dass die Nutzer fremde Nachrichten positiv annehmen:

For example, we recently ran experiments that showed different types of content in your timeline: recommended Tweets, accounts and topics. Testing indicated that most people enjoy seeing Tweets from accounts they may not follow, based on signals such as activity from accounts you do follow, the popularity of the Tweets, and how people in your network interact with them. These experiments now inform the timeline you see today. (See our help center to learn more about what’s in your timeline.)

Quelle: TechCrunch

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.