Social Media Marketing

Facebook vs. Twitter – Next Round

Facebook nähert sich Twitter, um für Werber interessanter zu werden. Neueste Idee ein #Hashtag für öffentlichen Content Traffic.

Die Rivalität von Facebook und Twitter hat ein neues Kapitel dazu bekommen. Neues Streitgebiet ist die Nutzung von Symbolen, genauer dem #Hashtag. Das The Wall Street Journal schreibt unter Berufung, dass Facebook zukünftig das #Hashtag in seinen Service mit einbauen will, um Gesprächsthemen öffentlich besser zu bündeln.

Daher testet Facebook , ob sie dem Weg von Twitter folgen sollen und Usern die Möglichkeit bieten, durch einen einfachen Click auf ein #Hashtag sich alle dazugehörigen Posts anzeigen zulassen. Durch den Zukauf von Instagram konnte Facebook bereits erste Erkenntnisse auf dem Gebiet Symbolik sammeln. Instagram nutzt #Hashtags bereits, indem es Usern das Sortieren von Fotos durch Symbole ermöglicht.

Erneuerungen

Facebook hat nicht nur vor kurzen sein neues Webdesign enthüllt, um den Usern die beste „personalisierte Zeitung“ liefern zu können, sondern hat auch das Verhalten der eigenen Suchmaschine verändert, indem zukünftig auch öffentliche Post bei Google und Co. gefunden werden können.

Mit dem neuen Mobile Trend ist der Kampf erst richtig ausgebrochen, denn nun kämpfen beide gegeneinander um die Millionen Dollar Budgets der Unternehmen. Ging man jedoch lange davon aus, dass beide Produkte zu unterschiedlich in ihrer Grundausrichtung wären, nähert sich Facebook nun mehr und mehr. Sie wollen den User dazu bringen mehr öffentlichen Content zu erzeugen. So wurde in den letzten Jahren die „Subscriber“ Funktion hinzugefügt, die es den Usern ermöglicht Marken oder Celebrities mit einen „@“ Symbol zu tagen.

Twitter greift an

Historisch kam Facebook für Advertisers immer zuerst und Twitter war ein nettes Add-On. Twitter musste aggressiver sein.
Debbie Williamson, Analystin von eMarketer

Twitter nimmt dieses Jahr in etwa eine halbe Milliarde im Marketing ein, Facebook hat letztes Jahr in etwa 4,3 Milliarden gemacht. Im Mobile Advertising Bereich sieht das schon ganz anders aus. Twitter liegt hier mit etwa 249 Million Dollar wesentlich näher an Facebook (851 Millionen Dollar). Es Bleibt spannend, wie sich dieser Kampf fortsetzten wird. Wird Twitter irgendwann sogar Facebook überholen?

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.