Social Media Marketing

Facebook Mobile: Kein negatives Feedback möglich

Bei Mobile-Anzeigen auf Facebook fehlen die Optionen „Hide“ und „Mark as Spam“. Zufall oder Absicht?

Facebook-Logo

Immer mehr User nutzen Facebook via Mobile-Gerät. Kein Wunder, dass im Mobile Feed auch immer mehr Anzeigen platziert werden. Wie insidefacebook berichtet, fehlen hier aber zwei wichtige Feedback-Möglichkeiten: „Hide“ und „Mark as Spam“.

Auf dem Desktop-Feed gibt es diese Optionen bei Sponsored Stories und bei Organic Stories. Via Mobile sucht der User sie vergebens. Mobile-Anzeigen bringen Facebook zwar bereits drei Millionen Dollar pro Tag ein; aber um zu erkennen, wie Mobile-Anzeigen bei den Usern ankommen, ist es eigentlich wichtig, diesen auch die Gelegenheit zu geben, diese zu bewerten. Wichtige Daten gehen Facebook im Moment verloren.

Auder mobilen Seite m.facebook.com kann der User Anzeigen zwar negativ bewerten; der Weg dorthin ist aber alles andere als leicht. Zuerst muss er bei einem Post auf den Likes/Comments-Bereich gehen. Dann öffnet sich ein neuer Screen, wo der User einen Button im oberen rechten Eck berühren muss. Darauf kann er auswählen: „Hide Story” oder „Report/Mark as Spam“. Heißt also: Wenn noch keiner den Post geliket hat oder diesen kommentiert hat, kann kein negatives Feedback abgegeben werden. Besteht der Post aus einem Foto, muss der User einen kleinen „Report Photo“-Link unter dem Bild aktivieren, da im oberen rechten Eck kein Button erscheint.

Bei der iOS-App kann der User fast überall auf dem betreffenden Post „tappen“. Dann erscheint ein weiterer Screen, auf dem im oberen rechten Eck ein Button erscheint. Nach der Aktivierung dieses Buttons gibt es die Option „Report/Mark as Spam“. Aber verstecken („hide“) kann man den Post nicht.

Und bei Android? Hier ist im oberen rechten Eck ein „Like“-Button zu finden. Die Möglichkeit zum negativen Feedback fehlt. Bei Fotos gibt es einen kleinen „Report Photo“-Link. Aktiviert der User diesen, kann er zumindest schreiben, warum. Also z. B. erklären, das Foto sei Spam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.