Social Media Marketing

Facebook stoppt sein Werbenetzwerk

Die vermeintliche AdSense-Konkurrenz pausiert. Die Testphase mit Facebook-Anzeigen in Mobile Apps von Drittanbietern wird gestoppt.

Facebook: Werbenetzwerk on hold

Spätestens seit September dieses Jahres wartet die Onlinewelt darauf, dass Facebook sein eigenes Werbenetzwerk an den Start bringt. Zu diesem Zeitpunkt wurden erste Andeutungen laut, dass ein Projekt in Arbeit sei, welches eine echte Konkurrenz zu Googles AdSense werden könnte. Websites von Drittanbietern könnten dann von den immensen Datensammlungen Facebooks profitieren und dessen Nutzer gezielt ansprechen. So könnte der Social-Riese sich innerhalb kürzester Zeit als Big Player am Werbemarkt etablieren. So die Theorie …

In der Praxis sieht es nun so aus, dass bereits die Tests in der Vorstufe zum eigenen Werbenetzwerk offenbar schief gelaufen sind.  Seit einigen Monaten testet das Unternehmen die Auslieferung seiner Anzeigen in mobilen Apps von externen Partnern – und will dies zum Jahresende stoppen. Zu den Gründen wird geschwiegen. Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass die Performances nicht im gewünschten Bereich lagen. Offiziell hieß es in einer Mail an den Branchendienst Allthingsdigital:“

 We are pausing our mobile ads test off of Facebook. While the results we have seen and the feedback from partners has been positive, our focus is on scaling ads in mobile news feed before ads off of Facebook. We have learned a lot from this test that will be useful in the future.

Facebook-Sprecher Brandon McCormick macht somit deutlich, dass der vorläufige Stopp nicht das generelle Ende für ein Werbenetzwerk bedeutet. Er lässt nur durchscheinen, dass es noch Optimierungspotenzial gebe, das man zunächst ausschöpfen müsse. Auch der Plan, zunächst einmal die eigenen Ads im mobilen Newsfeed zu pushen, ergibt Sinn. Denn bereits im internen Netzwerk lässt die Performance noch zu wünschen übrig. Und im Gegensatz zu Google wird es bei Facebook wohl auch keine garantierten Mindestumsätze für Publisher geben, sondern nur eine „großzügige“ Umsatzbeteiligung.

Nicht das generelle Ende für ein Werbenetzwerkt

Passend zur Konzentration aufs eigene Mobil-Netzwerk soll in 2013 auch im Bereich Videowerbung einiges passieren. Kurzspots im Newsfeed der Facebook-App sollen neue Werbekunden anlocken und einen weiteren Beitrag zur Facebook-Monetarisierung leisten. Ob die User positiv auf Commercials im Autoplay reagieren, bleibt abzuwarten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.