Marketing Strategie

Facebook kauft Mobile-Data Analytics Unternehmen Onavo

Facebook kauft Mobile-Data Analytics Firma Onavo: “We’re eager to make an even bigger impact by supporting Facebook’s mission to connect the world.”

Onavo goes Facebook

Facebook gab heute seinen Kauf des Mobile-Data Analytics Unternehmens Onavo bekannt und baut damit zeitgleich den Standort Tel Aviv für sich aus. Genaue Bedingungen bei dem Deal wurden nicht bekannt gegeben, nur dass sich die Kaufsumme zwischen 100 und 200 Millionen US-Dollar befände. Ca. 30 Mitarbeiter werden am Standort arbeiten und das feste Facebook Tel Aviv Team bilden.

Das im Jahr 2010 gegründete Unternehmen Onavo verfolgt zwei Unternehmenskonzepte. Zum einen hilft es Verbrauchern, ihre Geärte und App Leistungen sowie Lebensdauer der Batterie auf iOS und Android-Geräten zu verbessern. Zum anderen bietet es auch ein Analytics Tool für Mobil und App-Anbieter beziehungsweise Entwickler, die damit analysieren können, wie gut ihre eigenen Produkte performen, an. Das Unternehmen konnte im Laufe der Zeit einige Venture-Finanzierungen zusammentragen von Unternehmen wie Sequoia, Horizons Ventures, Motorola und Magma Venture Partners.

Onavo_logo_big_BoW

Warum Facebook?

Der Grund, warum sich Onavo nun von Facebook hat kaufen lassen, ist einfach. Facebook fokussiert immer weiter den Aufbau seiner mobilen Geschäfte. Denn der Social-Networking-Gigant ist die erste Anlaufstation für die meisten Nutzer auch im mobilen Business. Mitbegründer von Onavo, Guy Rosen (CEO) und Roi Tiger (CTO), äußerten sich wie folgt zu dem Deal:

Today, we’re eager to take the next step and make an even bigger impact by supporting Facebook’s mission to connect the world.

Der Analyse-Dienst wird Facebook eine viel detailliertere Möglichkeit bieten, Daten für den mobilen Gebrauch auszuwerten und gegebenenfalls zu optimieren. Grundlagenforschung sowie User Experience sind ebenfalls auf einem verbesserten Niveau möglich. Dabei wird der Dienst auch für Mobile Entwickler attraktiver. Ähnlich wie mit der Übernahme von Parse im letzten Jahr. Damit startete Facebook den ersten finanzierten B2B-Service für Entwickler und es wird interessant zu sehen, wie sie diesen Dienst nun mit Onavo erweitern.

Facebook zeigte angeblich sogar Interesse an Waze, dem social/mobile Mapping Unternehmen, das nun eventuell doch an Google geht. Aber Onavo ist nicht das erste Unternehmen, das Facebook in Israel erworben hat. Es gab noch zwei weitere: Snaptu (gekauft im März 2011 für ca. 70 Mio. US-Dollar), das ebenfalls den mobile Bereich bereichern soll, und der Gesichtserkennungs-Spezialist Face.com (gekauft im Juni 2012 für ca. 60 Mio. US-Dollar).

Man erkennt die Richtung, die Facebook eingeschlagen hat und darf gespannt sein, welches Unternehmen als nächstes zum Internet-Riesen gehören wird.

Welches vermutest du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.