Social Media Marketing

Facebook-Anzeigen: Was bringt die 3-in-1-Lösung?

Facebook versucht neuerdings, mit einer 3-in-1-Lösung Anzeigen im Newsfeed zu platzieren.

Facebook-Logo

Manchen Usern mag es bereits aufgefallen sein: Facebook gruppiert seit Kurzem im Newsfeed Anzeigen für drei verschiedene Seiten in einer horizontal ausgerichteten „Pages You Might Like“-Einheit. Darüber berichtet insidefacebook.

Das neue Format ist allerdings erst seit dem Wochenende aktiviert. Der Grund ist klar: Facebook kann so mehr Anzeigen innerhalb des Feeds platzieren, ohne dafür zu viel Platz zu verbrauchen. Die 3-in-1-Lösung ähnelt dabei der Variante, die Facebook für den Mobile-Newsfeed entwickelt hat (siehe Screenshots weiter unten).

Größtenteils handelt es sich bei den Anzeigen um Sponsored Stories, also dass beispielsweise ein Kontakt eines Users in Verbindung zu der betreffenden Page steht. Anscheinend sollen aber auch schon Non-Social-Anzeigen in der Einheit aufgetaucht sein.

pb

Um die Werbe-Erlöse zu steigern, ist Facebook bestrebt, mehr Anzeigen von der Sidebar in den Feed zu verschieben. Denn Anzeigen im Feed haben eine höhere Klickrate und bringen höhere Erlöse pro Impression. Natürlich können in der Sidebar weitaus mehr Anzeigen platziert werden; diese sind für Werbetreibende aber nicht so effektiv und können außerdem nicht für den Mobile-Bereich transferiert werden.

Das Problem im Newsfeed ist, dass der User hier in seiner Nutzung des Social Networks unterbrochen wird. Für Facebook ist es sicher keine leichte Aufgabe, die richtige Balance zu finden. Deswegen gilt es, hier nützliche und unterhaltsame Anzeigentypen zu kreieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.