Programmatic Advertising

„Die größten Potentiale bei Advertisern sehen wir vor allem in der Effizienz“ – Erik Siekmann, Digital Forward

Erik Siekmann verrät im Interview, warum es werbetreibenden Unternehmen häufig an Effizienz mangelt, was die Teilnehmer auf seinen Tracks auf der d3con erwartet und was er tun würde, wenn er Digitalminister wäre.

Erik Siekmann, den Geschäftsführer von Digital Forward, trefft ihr kommende Woche auf der d3con in Hamburg.

Nur noch wenige Tage bis Hamburg wieder zum Hotspot der Programmatic Advertising-Branche wird. Auf der d3con 2018 treffen am 10. und 11. April die spannendsten Experten des Display Advertising aufeinander, um aktuelle Trends, Herausforderungen und Lösungen zu diskutieren. Dieses Jahr stehen inbesondere die in Kürze in Kraft tretenden Regulierungen zur DSGVO und ePrivacy im Fokus. Um euch schon einmal auf die weltgrößte Fachkonferenz zum Thema einzustimmen, haben wir als offizieller Medienpartner der Konferenz Interviews mit den Speakern geführt. Heute haben wir mit Erik Siekmann unter anderem über mangelnde Effizienz bei Advertisern gesprochen. Darüber hinaus verrät er uns, was er als Digitalminister tun würde, um die deutsche Digitalwirtschaft zu stärken.

Erik Siekmann ist Geschäftsführer von Digital Forward, einer Unternehmensberatung mit Spezialisierung auf Marketing Auditing, Digital Analytics und Ad-/Mar-Tech. Erik und sein Unternehmen analysieren und bewerten die Digital Marketing-Strategien ihrer Kunden aus organisatorischer, technologischer und mediaspezifischer Perspektive mit dem Ziel der Effizienz- und Wachstumssteigerung.

Auf der d3con 2018 seht ihr Erik Siekmann am 10. April  in der University beim dreiteiligen Track Effizienz & Wachstum im Online Marketing sowie am 11. April auf der Konferenz bei den folgenden Tracks:

„Aus meiner Sicht haben wir vor allem Knappheit an Digital-Architekten und -Ingenieuren“ – Erik Siekmann

OnlineMarketing.de: Erik, du bist Online Marketing-Experte und deine Beratungsfirma Digital Forward hilft Werbetreibenden, in dem Bereich schlauer und erfolgreicher zu werden. In welchen Bereichen findet ihr heutzutage die größten Potenziale, was läuft bei vielen eurer Kunden nicht optimal?

Die größten Potentiale bei Advertisern sehen wir vor allem in der Effizienz. Insbesondere wenn man Effizienz nicht nur einfach mit absolut niedrigen Kosten gleichsetzt, sondern mit dem relativen Wertbeitrag den eine Maßnahme für das Ziel erbringt, sozusagen der Wirkungsgrad.

Die häufigste Ursache liegt in der nicht richtig aufgestellten Organisation und der mangelnden Advertiser-seitigen Fähigkeit richtig zu messen, zu bewerten und zu steuern. Das führt zu Effizienzeinbußen, die nicht nur innerhalb eines Advertisers stattfinden, sondern auch in der Zusammenarbeit mit externen Partnern, also Agenturen oder Technologie-Dienstleister.

Der zweite Punkt ist die Weiterentwicklung und der Einsatz von geeigneter Technologie-Infrastruktur um die Analyse- und Steuerungsprozesse effizient ausführen zu können.

Welcher ist bei euren Kunden normalerweise nach Search und Paid Social der größte oder wichtigste Kanal und warum?

Alle Retention-Maßnahmen und Kanäle, also alles was ins CRM einzahlt. Weil man mit einer reinen Akquise-Fokussierung bei Versteigerungsplattformen wie Google und Facebook aber auch allen anderen auction-based Plattformen nicht nachhaltig profitabel wachsen kann. Nur wer auch bestehende Kundenbeziehungen effizient weiterentwickelt oder mindestens verteidigt, kann mit oder neben den GAFA existieren.

Auf der d3con University sehen wir dich mit einem 3-teiligen Workshop unter dem Titel „Effizienz & Wachstum im Online Marketing – Effizientes Paid-Advertising: Wie man mehr Wachstum aus AdWords, Facebook & Co. rausholt“ – das klingt ziemlich allumfassend. Kannst du einen kleinen Vorgeschmack geben, was die Zuschauer dort mitnehmen können?

Auf der University wollen wir einerseits die State-of-the-Art-Grundlagen sowie Tipps und Tricks für Fortgeschrittene zeigen, andererseits möglichst viele verständliche Praxisbeispiele demonstrieren. Darüber hinaus wollen wir viele praxiserprobte Übersichten und Checklisten mit an die Hand geben.

Zuletzt noch eine politische Frage: Wenn du Digitalminister wärst, was würdest du tun, um die heimische Digitalwirtschaft zu stärken?

Ich würde eine massive Ausbildungs- und Forschungsinitiative starten, um international und national viele intelligente und motivierte Menschen für das Thema „Digitale Geschäftsprozesse zwischen Kunden und Unternehmen“ zu gewinnen. Aus meiner Sicht haben wir vor allem Knappheit an Digital-Architekten und -Ingenieuren. Das ist mittel- und langfristig erfolgskritisch.

Danke dir für das Interview!


OnlineMarketing.de ist offizieller Medienpartner der d3con 2018. Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit den Event-Organisatoren entstanden. Interessierte können sich hier für die d3con anmelden.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.