Video Marketing

„Ein bisschen Spar’n muss sein“ – Roberto Blanco macht im Werbespot für Sixt auf Gangster-Rapper

So habt ihr Roberto Blanco noch nie gesehen: mit sexy Frauen und HipHop-Cap im Caprio. Der Schlagersänger mit seinem „Blanco-Image“ als Testimonial.

Bereits seit zehn Jahren streitet er sich mit seiner Ex-Ehefrau Mireille (77) um Geld. Schon längst beschäftigen sich Juristen mit dem prominenten Scheidungspaar. Insgesamt soll Blanco der ganze Spaß um die Unterhaltszahlungen bereits mehr als eine Million Euro gekostet haben.

Blanco ist völlig blank und versucht genau mit diesem Image nun wieder an zu Geld zu kommen. Sixt buchte ihn als Testimonial und drehte ein Musikvideo in Anlehnung seines früheren Hits „Ein bisschen Spaß muss sein“ mit ihm. Der neue Name: „Ein bisschen Spar’n muss sein“ – und zwar mit Sixt.

Roberto Blanco als „Gangster-Rapper“ im Caprio

Heute wurde das Advertorial auf der YouTube-Plattform von Sixt veröffentlicht und wurde in nur wenigen Stunden mehrere Tausend Male angeschaut. Roberto Blanco gibt sich in diesem Spot als Gangster-Rapper, der trotz seines leeren Kontos nicht auf das Cabriofahren verzichten möchte und deshalb Sixt-Kunde wird. Sexy Frauen, quietschende Reifen und HipHop-Sound – so hast du Roberto Blanco sicher noch nie gesehen.

Musikvideos als Werbespots – ein neuer Trend

Bereits vor einigen Wochen stellten wir euch in unserem Artikel „Der meistgeteilte Werbespot aller Zeiten: Shakira toppt VW“ den neuen Trend in der Online-Video-Werbung vor. Laut Sarah Wood,  COO und Mitgründerin Unruly, einer Social-Video-Marketing-Plattform, würden sich immer mehr Brands an Musikvideos bedienen, da sie die meistgeteilten Inhalte im Netz sind:

It’s no surprise that brands are now blurring the lines between traditional ads and music videos in order to get themselves seen and heard on social.

Diese Maßnahme hat Sixt nun auch gewählt. Auch auf Facebook integrierte das Social-Media-Team Robert Blanco als Titelbild:

roberto

Wir nahmen Kontakt zum Marketing-Team von Sixt auf und hakten nach, wie die Idee mit Roberto Blanco einen Werbespot zu drehen entstanden sei und wie die Zusammenarbeit verlief.

OnlineMarketing.de: Wie kamt ihr auf die Idee, mit Roberto einen Werbespot zu drehen?

Sixt-Marketing-Team: Aktuelle Meldung in der Presse. Zunächst war nur ein Motiv im Gespräch und dann hat man gemeinsam mit der Agentur beschlossen eine Cabrio-Kampagne daraus zu machen, die einfach nur Spaß bringt.

Wie lange liefen die Aufnahmen? Wie war es, mit dem Schlager-Sänger zu arbeiten?

Aufnahmen dauerten zwei Tage. Es war großartig mit Herrn Blanco zusammen zu arbeiten. Ein sehr unkomplizierter, angenehmer und professioneller Darsteller.

Was erhofft sich Sixt von dem Video?

Wir lassen uns überraschen.

Die Antworten waren etwas mager. Aus unserer Sicht ist der Werbespot aber ein für beide Parteien äußerst lohnenswertes Geschäft. Sixt hat eine passende Werbefigur gefunden. Die Öffentlichkeit weiß von Roberto Blancos Schulden, wenn er sich also ein schickes Caprio bei Sixt leisten kann, warum nicht auch andere. Das Image des günstigen Autoverleihs wird dementsprechend effektiv übertragen. Und für Blanco selbst dürfte der Werbedeal seine Finanzwelt verbessert haben. Schließlich stellt er sich öffentlich als „armes Schwein“ hin – das wird er sich mit Sicherheit dementsprechend bezahlen lassen.

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.