Conversion Optimierung

„Digital Attribution“: neues Google-Tool verspricht gezielteres Investieren

Google Analytics und Econsultancy kündigen die Präsentation eines innovativen Digital Attribution Tools an

Performing marketing attribution

Interessante Einblicke sind es, die das Forscherteam um Google Analytics und Econsultancy im Rahmen ihrer Studie bieten. Demnach besteht bei Online-Werbetreibenden erheblicher Handlungsbedarf hinsichtlich der Analyse und Bewertung ihres relevanten digitalen Umfeldes. Das Problem der Marketer liegt dabei in der mangelhaften Anaylysemöglichkeit ihrer „Customer Journeys“. Hierbei geht es darum, eine möglichst genaue Rekonstruktion eines Kunden vom ersten Kontakt bis zum Kauf eines Produktes, beziehungsweise einer Dienstleistung zu generieren. Aufgrund der gesammelten Kundendaten, und dies gelingt bereits recht gut, stehen viele Firmen dann aber vor dem Problem der optimalen Interpretation der vorhandenen Daten.

Bewertung verschiedener Werbemethoden von Agenturen und Kunden nach Relevanz

Wie nebenstehend illustriert, steht besonders der „letzte Klick“ als budgetrelevante Erhebung nach wie vor hoch im Kurs. Vor allem aber verdeutlicht das Diagramm eine weit verbreitete Unsicherheit hinsichtlich einer sicheren Gewichtung der verschiedenen Daten. Denn je nachdem, welche Kategorie als mehr oder weniger relevant betrachtet wird, ändert sich dadurch auch die Verteilung der Ressourcen auf die einzelnen Kanäle. Bei der Anwendung, deren Präsentation für den kommenden Freitag bei Google+ vorgesehen ist, handelt es sich offenbar um eine Art Feedback-Analyse, die diese digitale Marketingaktivitäten differenzierter erfassen und sicherer interpretieren können soll. Ziel ist es dabei, eine genauere Analyse des relevanten digitalen Umfeldes zu ermöglichen und die Marketingstrategie wie die Budgetverteilungen besser und genauer an die je spezifischen Gegebenheiten anzupassen.

Es bleibt weiter spannend

Das Feedback der mit dieser neuen Methode bereits vertrauten Anwender fiel in der Studie entsprechend positiv aus: Die Unternehmen zeigten sich vor allem angetan von den optimierten Möglichkeiten einer Langzeitanalyse der verschiedenen Investments und ihrem jeweiligen Impact. Obwohl für eine detailliertere Betrachtung der Lösung wohl mindestens noch das erste Demo-Release abzuwarten bleibt,  lassen die Zahlen eine interessante Entwicklung vermuten. Man darf gespannt sein, was Google also demnächst zu dem Thema vorstellen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.