Marketing Strategie

Die Social-Media-Revolution (Vorsicht, Satire!)

Lustiges zum Jahresbeginn: In einem Video nimmt „The Poke“ den Bereich Social Media aufs Korn.

Gerd Altmann / pixelio.de

Studien, Statistiken … und Stuss? Zu Social-Media-Themen werden unglaublich viele Zahlen präsentiert. Auch wir berichten häufig darüber. Die britische Satire-Website „The Poke“ hat jetzt in einem Video amüsante Zahlenspiele rund um den Bereich Social Media veröffentlicht – und macht sich damit auch über manche Leute lustig, die jeder noch so „interessanten“ Statistik hinterherhecheln.

Mit dem Satz „Social Media is about made-up stats“ macht sich „The Poke“ auch über geschönte Statistiken lustig. Ein Beispiel: Sechzig Prozent der Menschen unter 20 Jahren lesen demnach nur ein Buch pro Jahr. Und wie heißt das Buch? „Facebook“.

Entschuldigung, das mag sich jetzt nach Fips Asmussens Witzekiste anhören. In Wirklichkeit bietet das Video wirklich ein paar amüsante „Fakten“. Zum Beispiel, dass jeder dritte Einbrecher ein „eBay-Powerseller“ ist (Wussten wir’s doch!). Oder dass Ende 2012 geschätzt 150 Kinder auf der Welt einen Namen haben, der mit @ beginnt: @rchie also. Oder @nnabel. Oder @dam.

Ebenfalls interessant ist die „Tatsache“, dass es in London aktuell mehr Social-Media-Consultants als Kinder gibt. Oder dass die zweithäufigste Lüge auf der Welt der Satz „You have successfully been unsubscribed from our database“ ist. (Platz eins geht übrigens an „I love you too.“)

Doch sehen Sie einfach selbst.

Und nun? Sollten nicht gerade wir Deutschen dafür plädieren, dass die Größe von Tweets auf 200 Zeichen erhöht wird? Was denken Sie?

Ein Gedanke zu „Die Social-Media-Revolution (Vorsicht, Satire!)

  1. Jane

    Hahaha, genau das Problem hatte ich gerade vor ein paar minuten wieder! Hab dann wie immer versucht alle „und’s“ durch „&“ zu ersetzen und alles zu kürzen, bis es dann endlich gepasst hat. Wir sind wohl einfach zu träge für dieses Abkürzungsgedöhns…bei den Amis wird das ja schon immer mehr betrieben. Die stehen ja auch darauf, Sachen mit Absicht falsch auszusprechen und Songtetxe zu schreiben, die übersetzt einfach nur noch Bullshit sind [siehe Frau Kebekus mit Pussyterror]….von daher: ich denke, wir sind für korrekte Grammatik, soweit wir sie denn kennen/können und das passt nunmal nicht in 140 Zeichen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.