Mobile Marketing

Der Schlüssel zum Kunden: 3 Wege zur erfolgreichen Marken-App

Apps sind ein guter Weg um Kunden enger an eine Marke zu binden. Wir zeigen dir drei Bereiche, die du in deiner App unbedingt abdecken solltest.

Tyler Howarth / Flickr.com

Mobile Marketing ist bei der steigenden Marktdurchdringung von Smartphones ein Aspekt, den Marken kaum noch ignorieren können. Ein für den mobilen Zugriff optimierter Webauftritt von Unternehmen durch Responsive Design wird heutzutage von Smartphone-Nutzern vorausgesetzt.  Google Analytics zeigt, dass bereits ganze 10-20% aller Seitenaufrufe von Marken-Webseiten via Mobile erfolgen. Zudem fühlen sich Kunden, die über mehr als einen Kanal Kontakt zu ihrer Marke halten, stärker mit dieser verbunden.

Seine bestehenden Kunden zu halten, sollte die erste Priorität eines Unternehmens sein. Laut Frederick Reichheld von Bain & Company benötigt man sechs bis sieben mal so viel Zeit um einen neuen Kunden zu gewinnen, als einen bestehenden zu behalten.

All das sollten genug Argumente dafür sein, eine eigene App für deine Marke oder dein Unternehmen zu entwerfen, um dir die Loyalität deiner Kunden zu sichern. Doch damit das auch klappt, gibt es ein paar Dinge zu beachten.

MarketingProfs.de hat drei einfache Wege zur Optimierung der eigenen App gefunden. Auf diese Bereiche fokussiert, sollte einer erfolgreichen App nichts mehr im Wege stehen.

1. Ermögliche eine einfache Bezahlung

Wenn eine einfache und schnelle Art der Bezahlung gewährleistet ist, wird der Kunde eher ein Produkt erwerben. Ein komplizierter und langwieriger Bezahlprozess gibt dem Kunden mehr Zeit zum Überdenken seiner Kaufentscheidung. Ein Kauf aus dem Affekt heraus wird so bereits im Keim erstickt. Außerdem wird der Kunde eher noch einmal bestellen, wenn der erste Kauf einen positiven Eindruck hinterlassen hat.

Folgenden Dinge solltest du bei der Zahlungsweise in deiner App beachten:

  • Ist der Zahlungsvorgang, zum Beispiel mit einer Kreditkarte, für den Kunden abgesichert und einfach durchzuführen? Sollte der Kunde den Eindruck gewinnen, dass seine Daten nicht sicher sind, wird er nichts erstehen.
  • Kann der Kunde im Moment seiner Kaufentscheidung schnell und einfach bezahlen?
  • Kann der Kunde ohne großen Aufwand seine Ausgaben überblicken?

2. Biete standortbezogene Angebote und Push-Benachrichtgungen an

Sollte sich dein Kunde beispielsweise in der Nähe ihres Geschäfts befinden, wird er eher etwas erstehen, wenn er einen Coupon oder ähnliches besitzt.

Apps können darauf ausgelegt sein, dem Kunden eine Push-Benachrichtigung zukommen zu lassen, wenn diese sich in der Nähe ihres Geschäftes befinden. Die Angebote, die man ihnen so bietet, animieren zum Kauf und hinterlassen einen positiven Eindruck.

Solche Angebote können sich neben den Standort auch auf die Interessen und die Kaufgeschichte des Kunden beziehen und sehr effektiv sein.

3. Erhöhe die Zufriedenheit deiner Kunden

Dieser Punkt versteht sich von selbst. Ein zufriedener Kunde bleibt und empfiehlt deine Marke weiter. Um einen Überblick über die Zufriedenheit und Meinung deiner Kunden zu bekommen, solltest du folgende Dinge beherzigen:

  • Lasse deine Kunden die Produkte oder Dienstleistungen bewerten
  • Erlaube das einfache Verfassen und Teilen von Rezensionen
  • Biete eine Live-Chat-Option für das Stellen von Fragen und Lösen von Problemen
  • Führe Kundenumfragen durch

Wenn du diese Bereiche mit deiner App abdeckst, solltest du ein positives Erlebnis deiner Kunden gewährleisten können. Darüber hinaus gibt es natürlich noch mehr Kleinigkeiten, die einen großen Effekt haben können. Ein paar von ihnen hat MarketingProfs.de noch herausgearbeitet:

  • Ermögliche ein einfaches Tracking von Bestellungen und Stornierungen, einen einfachen Button zum Stornieren der Bestellung und Push-Benachrichtigungen für den Lieferstatus
  • Füge Karten und einen Locator für Geschäfte hinzu
  • Ermögliche einen einfachen Zugang zu Produkt-Referenzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.