Social Media Marketing

Der erste Eindruck zählt: So kreierst du einen attraktiven Instagram Feed

Dein Instagram Feed ist das Erste, was deine potenziellen Kunden sehen, wenn sie dein Profil besuchen. Damit du mit einem ansprechenden Feed von dir überzeugen kannst, solltest du diese 3 Schritte bei dessen Planung befolgen.

Screenshot - Instagram Feed von The Junipero

Ein außergewöhnlicher Instagram Feed ist eine einmalige Chance, auf deine Marke aufmerksam zu machen und potenzielle Kunden dazu zu bringen, sich deine Fotos anzugucken, deine Webseite zu besuchen oder dir zu folgen. In nur wenigen Sekunden fällt der Nutzer die Entscheidung, ob er deinen Feed ansprechend findet. Deshalb ist es sehr wichtig, dass dieser auf den ersten Blick überzeugen kann. Um das zu erreichen, solltest du folgende 3 Schritte bei der Planung beachten.

1) Content sammeln

Im ersten Schritt solltest du alle Fotos sammeln, die sich für Instagram eignen und die du dort gerne platzieren würdest. Am besten legst du sogenannte „Shoot days“ ein, an denen du all deinen Content für die Woche auswählst und kreierst. Die Instagram Posts an einem Stück zu planen ist wesentlich effektiver, da du dadurch einen besseren Überblick über deine nächsten Beiträge hast. Wenn du jeden Tag ein neues Foto wählst, bearbeitest und postest, wird es viel schwerer, einen harmonischen Instagram Feed zu generieren, weil du nie weißt, was als nächstes kommt. So aber kannst du voraussehen, welche Bilder am besten harmonieren und in welcher Reihenfolge du sie deshalb posten solltest.

Ein gutes Beispiel für einen harmonischen und attraktiven Instagram Feed ist der von Kisura. Die Bilder passen gut zusammen und fügen sich in ein schönes Gesamtbild: Fast alle enthalten zu einem großen Teil weiße Element und weisen einen konsistenten Stil sowie vergleichbare Lichtverhätlnisse auf. Trotzdem ist jedes Foto einzigartig und hat seinen eigenen Charakter. Die unterschiedlichsten Gegenstände, Situationen, Menschen, Lebenausschnitte und so weiter werden abgebildet.

Screenshot - Instagram Feed von Kisura

Screenshot – Instagram Feed von Kisura

Der Schlüssel ist also, den Bildern einen einheitlichen Stil zu geben und trotzdem darauf zu achten, dass jedes Bild so abwechslungsreich und individuell wie möglich ist. Wenn du deine Fotos fertig bearbeitet hast, solltest du diese alle an einem Ort platzieren, damit du eine gute Übersicht hast. Hierzu bietet es sich an, die Bilder mit einer App wie Later etwa in die Instagram Medienbibliothek per „drag and drop“ oder als Dropbox- oder GoogleDrive-Ordner hochzuladen.

2) Den richtigen Look für dein Instagram Feed finden

Eine der schwierigsten Aufgaben ist es, deine individuellen und einzigartigen Fotos nebeneinander gut aussehen zu lassen. Die schönsten Feeds haben viele unterschiedliche Bilder, die aber gleichmäßig hervorstechen und sich trotzdem gut in das Gesamtbild einfügen. Damit die Abwechslung gewährleistet bleibt, solltest du auf jeden Fall vermeiden, ähnliche Aufnahmen direkt nebeneinander zu posten. Wenn du zum Beispiel ein Bild postest auf dem sehr viel los ist, kannst du es mit einem ruhigeren ausgleichen.

Zudem ist ein einheitlicher Bearbeitungsstil und eine zu deiner Marke passende Farbpalette zu wählen, sodass eine gewisse Einheitlichkeit, aber auch ein Widererkennungswert gewährleistet wird. Dry Bar hat zum Beispiel in fast jedem Bild einen gelben ‚Eyecatcher‘ integriert, sodass ein einheitliches Markenbild entsteht.

Screenshot - Instagram feed thedryar

Screenshot – Instagram Feed von Dry Bar

3) Deine Instagram Posts planen

Wie planst du deinen Instagram Feed jetzt genau? Der beste Weg ist, wenn du dir vorher eine Vorschau mit von deinem Feed anzeigen lässt. Hierzu kannst du die „Instagram Grid Preview“ von Later zum Beispiel benutzen. Wenn du deine Fotos in die Medienbibliothek hochgeladen hast, musst du sie nur noch mit Drag&Drop auf den Content Kalender platzieren. Dann kannst du dir deinen Instagram Feed in einer Vorschau anzeigen lassen und die Fotos auch nochmal in die richtige Reihenfolge bringen.

Wenn du diese Tipps beachtest und natürlich nur hochwertige Bilder verwendest, steht deinem attraktiven Instagram Feed nichts mehr im Wege!

Quelle: Later

Über Lisa Schubert

Lisa Schubert

Lisa Schubert studiert Digitale Medienkommunikation im Master an der RWTH Aachen, wo sie ebenfalls ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft und Literaturwissenschaft abgeschlossen hat. Dank mehrerer Praktika hat sie bereits Erfahrungen im Online Marketing, insbesondere in den Bereichen SEO und Social Media, sammeln können. Nicht nur ihr großes Interesse am Online Marketing, sondern auch ihre Freude am Schreiben brachte sie zu OnlineMarketing.de.

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.