Interviews

d3con Experteninterview: Matthias Pantke, adscale

Im heutigen Experteninterview äußerte sich Matthias Pantke über den zukünftigen Weg von adscale und das Vermarktungsgeschäft an sich.

Matthias Pantke, adscale

Der Countdown zur d3con Konferenz am 20.02. in Hamburg läuft. In den nächsten Wochen werden wir einige der Speaker, Panel-Teilnehmer und Moderatoren hier auf OnlineMarketing.de zu Wort kommen lassen und euch schon einmal einen Vorgeschmack geben, was euch auf der d3con so erwarten wird. Für alle Anderen sind die Experteninterviews natürlich auch lesenswert.

Heute freuen wir uns, Matthias Pantke zum Interview begrüßen zu dürfen, Geschäftsführer von adscale und Panel-Teilnehmer auf der d3con.

Herr Pantke, Sie gehören seit kurzem mit adscale zur Ströer Gruppe. Herzlichen Glückwunsch! Wie wird sich adscale daher in Zukunft aufstellen? Wird sich mehr auf die Technologie konzentriert oder wie ordnen Sie sich ein?

Im Werbemarkt geht es künftig noch stärker darum, gezielt Reichweiten über eine zentrale digitale Plattform zu vermarkten und die komplette Display-Wertschöpfungskette abzudecken. Mit der geplanten unabhängigen Onlinevermarktung wird Ströer ein wichtiger Ansprechpartner in diesem Markt sein – sowohl im Bereich der Premium-Vermarktung als auch im Bereich Reichweite und Technologie. adscale bleibt dabei als eigenständiges Unternehmen bestehen und liefert mit seinem Marktplatz einen der wichtigsten Bausteine für das neue Angebot. Gerade der automatisierte Handel mit Onlinewerbung wird an Bedeutung gewinnen – hier hat adscale 2012 ein marktführendes Angebot etabliert und wird diesen Kurs mit dem neuen Hauptgesellschafter Ströer fortsetzen.

Sie bieten seit kurzem Advertisern die Möglichkeit RTB zu buchen an, wie funktioniert das bisher, sind die Nutzer zufrieden?

Wir verfügen über das umfangreichste Inventarangebot für Real-Time-Bidding in Deutschland: Über 95 Prozent der auf adscale angebotenen Ad Impressions können auch in Echtzeit eingekauft werden. Das honorieren die Werbekunden. Wir haben zwischen dem Start im April 2012 und Dezember 2012 im Schnitt 22 Prozent unserer Monatsumsätze über RTB erzielt. Aktuell nutzen über 20 Nachfrage-Partner wie Turn, MediaMath, Invite und AppNexus unseren Real-Time-Bidding Marktplatz.

Auf der d3con sind Sie im „Ad Networks und Vermarkter Panel – Wohin geht die Reise für den klassischen Vermarkter?“ zu hören. Welchen Standpunkt werden Sie hier vertreten?

Der Onlinemarkt ist stark fragmentiert – hier wird es in den kommenden Jahren ohne Zweifel eine Konsolidierung geben. Kleinere Vermarkter werden kaum eine Chance haben sich in diesem Wettbewerbsumfeld zu behaupten. Reichweite wird zum zentralen Thema, da die Mediaplanung und –buchung zunehmend automatisiert stattfindet. Marktplätze werden daher an Bedeutung gewinnen: Sie verfügen über die Reichweite und entsprechende Technologien. Als zweite Säule wird die Umfeldvermarktung weiter relevant sein, fokussiert sich aber stärker als bisher auf kundenindividuelle Lösungen. Aber auch hier wird es zu Allianzen kommen, um dem Kunden neben der Exklusivität auch die gewünschte Reichweite sowie Vermarkter-übergreifende Lösungen liefern zu können.

Vielen Dank für das Interview.


Wer Lust auf das Thema bekommen hat und noch nicht angemeldet ist, kann das hier nachholen:

Die Konferenz zum Thema, am 20.02.2012 in Hamburg:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.